72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Sandra Gal: Diagnose steht fest 29.08.2019

Auszeit nötig: Bei Sandra Gal wird Borreliose diagnostiziert
Auszeit nötig: Bei Sandra Gal wird Borreliose diagnostiziert
0

Einige Wochen nachdem Sandra Gal ihre Saison vorzeitig für beendet erklärt hat, steht nun der Grund für das frühe Aus fest: Lyme-Borreliose.



2020 wird Sandra Gal mit einer Medical Extension auf der LPGA Tour starten, nachdem sie ihre Saison Anfang August vorzeitig beendet hatte. "Ich habe das ganze Jahr über schon Probleme mit einem niedrigen Energie-Level und ich muss mich in den nächsten Monaten um mich selbst kümmern, damit ich im nächsten Jahr frisch und gesund anfangen kann", begründete die Deutsche ihre Entscheidung damals.

Einige Wochen später steht die Diagnose fest: Eine latente Lyme-Borreliose soll der Grund für die schlechte körperliche Verfassung von Gal sein. "Wenn man physisch nicht auf der Höhe des Geschehens ist, beeinflusst einen das auch psychisch", sagte Gal in einem Gespräch mit der LPGA Tour. "Im einen Moment hat es sich so angefühlt, als ob mein Spiel gut sei und plötzlich war es wieder verschwunden. So etwas ist wirklich frustrierend."



"Es fühlt sich wie eine Grippe an", beschrieb Jimmy Walker (PGA Tour) das Gefühl, der 2017 mit der gleichen Diagnose konfrontiert wurde. "Plötzlich hat meine Kraft mehr. Das Gefühl kommt und geht in Schüben. Man weiß nie, wann es das nächste Mal auftritt."

Für Gal bedeutet die Diagnose eine mentale Neuorientierung. "Über die vergangenen Jahre haben mich die Ergebnisse als Person definiert. Das war in diesem Jahr anders. Obwohl ich nicht gut gespielt habe, habe ich mir das nicht so zu Herzen genommen. Das ist ein fantastisches Gefühl." Den Herbst und Winter will Gal nutzen, um Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen.

Außerdem richtet sie mit der Sandra Gal Charity Golf Trophy am 6. & 7. September im Mainzer Golfclub ein Charity Event aus. Ihre Pläne für 2020 sollen von der Diagnose allerdings nicht betroffen sein. "Ich weiß, dass ich langfristig keine Probleme haben werde. Ich freue mich darauf, Anfang des Jahres zurück zu kommen und einen vollen Turnierkalender spielen zu können."


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE