32018
Coverstory: Patrick Reed CHAMPION MIT MACKEN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Schwung verstehen, nicht nur üben 30.05.2018

Fred Couples
Easy Swinger: Fred Couples
0

Beim Golfschwung erlernt man die Zusammenhänge einer Bewegung. Diese Zusammenhänge ergeben Sinn und Sinn zu erfassen macht glücklich.


Dr. Christian Haid, Biomechaniker, Universitätsklinik Innsbruck

Wir können daher den Golfsport ganz grundsätzlich so betreiben, dass er glücklich macht, und dieses Glück hängt nicht vom sofortigen Erfolg ab. Es kann schon Freude bereiten zu verstehen, wie es zu hohen Schlägerkopfgeschwindigkeiten kommt, und wir machen uns auf den Weg, das zu erlernen. 

Somit spreche ich nicht von schnellen Lösungen, um z. B. den Slice zu vermeiden. Ich spreche davon, dass jemand das ehrliche Interesse hat, den Golfschwung zu verstehen und daran zu arbeiten, um für sich im Laufe der Zeit ein Optimum zu erzielen.

All jene, die an ihrem Schwung nichts ändern wollen, die mit dem, was sie gerade machen, zufrieden sind, die ihren Score nur über mehr Üben und ihre Geschicklichkeit verbessern wollen, sind von diesem Glück ausgeschlossen. 

Sie gewinnen vielleicht das nächste Turnier, aber die Vollkommenheit eines harmonischen Schwunges zu spüren bleibt ihnen verwehrt.

Pendeln nur mit leichtem Griff zu erfühlen


Somit geht es für die wirklich Interessierten als Erstes darum, den Golfschwung zu spüren. Das Pendeln des Schlägers können wir nur mit einem extrem leichten Griff erfühlen. Es macht somit Sinn, „gelangweilt herumzustehen“ und nur das Pendeln des Golfschlägers in unseren Händen wahrzunehmen. Das ist sogar die Voraussetzung, damit wir später diese Bewegung verstärken können. Diese Art der Anleitung finden Sie wahrscheinlich in keinem Golfbuch, aber sie hilft, den Weg zu einem wirklich guten Schwung zu finden.

Sehr hilfreich ist es auch zu wissen, dass sich der Schläger in unseren Händen dreht. Physikalisch bedeutet das, dass wir ein Drehmoment aufbringen müssen und nicht einfach zuschlagen dürfen. Wir müssen unsere Kraft daher anders einsetzen, als wir es intuitiv tun möchten.  

Der Großteil der Golfsaison liegt ja noch vor uns. Nehmen wir uns den Stress, dass jeder Schlag gelingen muss. Horchen wir bei jedem Schwung in unseren Körper, ob es sich gut anfühlt. Alle Leistungssportler sagen, dass sich ihre beste Leistung leicht angefühlt hat. Weshalb sollte das beim Golf also anders sein?

Die Freude am Golf ist am dauerhaftesten, wenn man stückweise spürt, wie sich die Schwungbewegung verbessert.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE