82018
Coverstory: BROOKS KOEPKA MISTER ZUFALL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Selbst ist der Golfer 21.01.2019

Golf-X-Cube-Erfinder Michael Prenzel (l.) auf der PGA Merchandise Show in Orlando
Golf-X-Cube-Erfinder Michael Prenzel (l.) auf der PGA Merchandise Show in Orlando
0

Wie Unternehmer Michael Prenzel die Idee der Entwicklung eines sinnvollen Golf-Trainingstools erfolgreich in die Tat umsetzte.



Herr Prenzel, der GOLF-X-CUBE, ein Trainingstool, um einen besseren Schwung zu trainieren, wird immer beliebter. Auch in der GOLF TIME-Redaktion wurde er schon erfolgreich getestet. Deshalb zunächst die Frage, wie Sie auf die Idee gekommen sind, ein derartiges Trainingstool zu entwickeln? 

Es hat sich irgendwie von selbst ergeben, weil ich beim Ausholen immer geschwankt habe und nach den Trainerstunden in kurzer Zeit wieder zurück in den alten Schwung gefallen bin. 

Wenn man den Ball schlecht trifft, kommt man aber auch nicht automatisch auf so ein Trainingstool, oder? 

Gewiss nicht. Ich schlug damals wieder einmal Bälle und mein Pro, Dino Engwicht vom Artland Golfclub in Ankum, fuhr mit dem Bälle-Sammler die Driving Range rauf und runter. Als er bei mir vorbeifuhr, habe ich ihn gefragt, ob er gesehen hätte, warum ich so gefühlt hart treffe. Er meinte trocken, ich würde wieder mal zu viel schwanken. Ganz ehrlich, ich hatte das damals nicht abstellen 
können. Und dann bekam ich auch noch eine neue Brille! 

Eine verbesserte Brille hilft beim Schwung?

Natürlich nicht. Aber als die Optikerin mir den Augenabstand gemessen hatte, machte es auf einmal klick: Ich fragte sie, wie sehr sich die Augenabstände denn so unterscheiden und erfuhr, dass eher geringe Unterschiede bei Erwachsenen vorhanden sind. Danach habe ich dann angefangen, mir etwas zu basteln, das ich mit grellen Farben bemalt habe und bin damit zum Testen zurück auf 
die Driving Range. Der Effekt war verblüffend: Wenn ich ruhig stand, flogen die Bälle weiter und auch gerader. 

Was hat Ihr Trainer dazu gesagt?

Dino kam vorbei und sagte: „Hey, was hast denn du da, spinnst du, zeig mal her.“ Er hat es ausprobiert und es funktionierte. Leider bin ich auf einem Auge halbblind und kann den 3D Effekt nicht gut sehen. Dino hat mir aber bestätigt, dass auch bei normalsichtigen Golfern der Farbeffekt sehr gut sichtbar ist. Nach zwei Tagen kam er wieder auf mich zu, nachdem er abends im Internet geforscht 
hatte, ob es ein vergleichbares Produkt gibt. Es war nichts zu finden. Er hat mich dann dazu ermuntert, das doch patentieren zu lassen. 

Das Training mit dem GOLF-X-CUBE lief in vier Wochen so gut, dass ich mich schnell runterspielen konnte und mich sogar Single-Handicapper aus unserem Club immer wieder ansprachen. 

So ein Patent ist eine langwierige Sache. Wie hat das geklappt? 

Erst einmal darf man einen Gegenstand nicht schon vorher veröffentlichen, wenn man ihn patentieren lassen möchte. Und das dauert dann. Ich habe später ein Patent erster Klasse erhalten, ohne andere Patente zu berühren. Insgesamt dauerte der Prozess gut zweieinhalb Jahre. 

In welchen Ländern haben Sie ein Patent?

In den wichtigsten Ländern habe ich das Patent erhalten. Aktuell suchen wir in den USA einen Vertriebspartner, weil der Versand von hier aus zu lange dauert. 

Haben andere den GOLF-X-CUBE auch schon vorher testen können? 

Nach der Patentanmeldung ja. Ich sah einen Familienvater, der mit seiner Frau, Tochter und deren Freund einen Schnupperkurs belegte. Er stand vor mir auf der Driving Range, schlug so 60-80 Meter und schwankte stark. Dann gingen die anderen drei zum Putten und ich gab ihm den GOLF-X-CUBE. So nach 30 Minuten kamen die anderen zurück und waren verwundert, wieso er so schnell 
fast jeden Ball sauber traf. Er schlug nun ca. 100-120 Meter weit. Nach zwei Jahren hatte er Handicap 17 und seine Frau hatte mir gesteckt, dass er gar nicht mehr ohne könne – ich hätte aus ihm einen Süchtigen gemacht. In vier bis sechs Wochen schleift sich der ruhigere Schwung schon dauerhafter ein. Ich kontrolliere heute nur noch ab und zu meine Kopfposition. 

Kann man den GOLF-X-CUBE irgendwo unverbindlich testen? 

Ja, zum Beispiel in Süddeutschland beim Golfhaus Klais oder im Norden der Republik, im Artland Golfclub. 


Bestellen können Sie den GOLF-X-CUBE, inklusive kostenlosem Trainingsplan, im Online-Shop für € 29,95 zzgl. € 5,- Versandkosten (weltweit). 

Alternativ per Telefon und auch auf Rechnung zu den üblichen Bürozeiten unter +49(0)5622/9171189. 


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE