12017
Coverstory: Warum es für Bubba Watson so wichtig ist, ein guter Mensch zu sein SANFTER HELD
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Sprungkraft 10.03.2017

Dustin Johnson
Schwunganalyse Dustin Johnson
Dustin Johnson
DJ steht sehr athletisch ausbalanciert im Setup. Seine Arme hängen entspannt und senkrecht herunter, während sein Gewicht mittig auf beide Füße verteilt ist.
Dustin Johnson
DJ startet den ersten Teil seiner Bewegung mit einer mittigen Rotation des Oberkörpers und hebt seine Arme leicht weg vom Körper. Sein Schlägerblatt nimmt hier durch den Griff und die Beugung seiner Handgelenke eine besondere Position ein.
Dustin Johnson
Während der Körper weiter nach rechts dreht, beugt DJ seine Hände, sodass die Folge eine vermeintlich stark geschlossene Schlagfläche ist. Dies scheint nur so extrem, weil sie durch die Unterarmrotation und den zu starken Griff geschlossen ist.
Dustin Johnson
Durch die palmar gebeugte linke Hand in Verbindung mit dem stark gestreckten linken Arm baut DJ enorme Spannung auf. DJ fühlt sich wohl, wenn der obere linke Arm eng am Körper liegt. Dies gibt ihm „Stabilität“, wie er sagt.
Dustin Johnson
Zusätzlich geht DJ, wie ein Diskuswerfer kurz vor dem Wurf, in eine tiefe Position. Dies kreiert zusätzliche Verwindungs-Spannung. Ein Aspekt, den er persönlich gerne geringer ausgeprägt sehen würde.
Dustin Johnson
Im Übergang zum Durchschwung steht DJ verhältnismäßig mittig über dem Ball und nutzt die fast schon gebückte Haltung, um sich vom tiefsten, entferntesten Punkt vom Ziel, dem rechten Fuß, kraftvoll in Richtung Ziel abzudrücken.
Dustin Johnson
Die kraftvolle Schieb-/Drehbewegung des Unterkörpers in Richtung Ziel lässt DJs Schläger im Verhältnis zum Rückschwung etwas nach hinten abflachen. Gut zu erkennen ist, welch starke Verwindung durch diese Bewegung zwischen Unter- und Oberkörper entsteht.
Dustin Johnson
Während der Körper weiter Richtung Ziel rotiert, drückt DJ sich jetzt auch vertikal nach oben ab. Kurz vor dem Treffmoment nutzt er die Spannung seiner Handbeugung quasi als zusätzlichen Impuls.
Dustin Johnson
Schließlich kommt DJ durch seine extreme Hüftrotation „square“ an den Ball.
Dustin Johnson
Gut erkennbar ist hier, wie DJ sich jetzt im Unterkörper stabilisiert und der Schlägerkopf seine Hände überholt.
Dustin Johnson
Während nun auch DJs Oberkörper den Schläger weiter in Richtung Ziel bewegt, rollt sein rechter Fuß über die Spitze ab, um ausbalanciert im Finish stehen zu können.
Dustin Johnson
Das für ihn typische „DJ-Finish“: Er gleicht sein eben empfundenes Schwunggefühl mit dem Ballflug ab. Dies hilft DJ dabei, seine Schläge annähernd konstant reproduzieren zu können.
0

Dustin Johnson ist wohl „der Athlet“ auf der PGA Tour. Er feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Tourjubiläum. Der knapp 193 cm große „Gladiator“ würde schon alleine wegen seiner langen Arme und dem sich daraus ergebenden, großen Schwungradius eine sehr hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit und somit Ballflugweite erzielen. Von Danny Wilde.

Mit seiner durchschnittlichen Drivelänge von 292 Metern führt er entsprechend die Driving Distance-Rangliste seit geraumer Zeit an. An Stellen, wo andere Pros noch ein 4er-Eisen zu spielen haben, nimmt Dustin bereits ein mittleres Eisen. Und, hätten Sie gewusst, dass DJ aus dem Stand so hoch springen kann, dass er einen Basketball in einen NBL-Korb legt? Hey, der liegt bei über drei Metern!

Seine drei weiteren Top-Distanzbereiche, die ihn zur nummer 1 der aktuellen Weltrangliste machen, sind Schläge, die zwischen 160 – 180 Metern und 90 – 115 Metern liegen sowie Chips und Pitches um das Grün herum. Das passt strategisch perfekt zu guten Scores. 

Einzig bei den Bunkerschlägen, zusammen mit seiner Putt-Statistik, mischt er hier nur im hinteren Feld mit und hat starkes Verbesserungspotenzial. Daher ist seine aktuelle, hier zu sehende, Schwungbewegung eher eine Beschreibung dessen, was er schon gut macht.

Auch wenn der Schwung nicht ganz in die klassischen Schwungvorbilder passt, glaube ich persönlich, dass diese Art, den Körper zu bewegen, die Zukunft ist, die den Golfsport noch um einiges athletischer
machen wird.

Danny Wilde, PGA G1 Professional, A-Trainer DGV/DOSB, TPI Golf Instructor 3. Sportlicher Leiter und Akademie Headcoach im GC Valley.

Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE