62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Storm mit Platzrekord 13.01.2017

Graeme Storm spielt sich mit dem Platzrekord bei den BNW SA Open von 63 an die Spitze (132)
Geteilte Zweite (134) sind der Amerikaner Peter Uihlein ...
... und das südafrikanische Duo Jbe Kruger ...
... und Trevor Fisher Junior
Bei den Sony Open auf Hawaii ist Justin Thomas weiter auf Rekordjagd und baut seine Führung aus (123)
Mit fünf Schlägen Rückstand (128) ist sein Landsmann Gary Woddland Zweiter
Auch Woody Austin ließ sich beim Diamond Resorts Invitational nicht lumpen und spielte ebenfalls eine 59.
0
Die Zusammenfassung der wichtigsten Turniere der Woche im tagesaktuellen Überblick.

European Tour: BMW South African Open
Die Rekorde purzeln: Nachdem Justin Thomas bei den Sony Open an Tag eins auf Hawaii eine 59er-Runde gelungen war, ließ sich Graeme Storm am zweiten Tag der BMW SA Open hosted by City of Ekurhuleni nicht lange bitten. Der Engländer egalisierte den Platzrekord von 63 Schlägen und setzte sich damit im Glendower Golf Club mit zwölf unter Par (132) an die Spitze des Klassements. Er blieb dabei zwei Zähler vor Peter Uihlein (134) aus den USA und dem südafrikanischen Duo Jbe Kruger und Trevor Fisher Junior, die sich den zweiten Platz teilen. 

Unterbrechung wegen Gewitter
Die Plätze an der Spitze des Feldes scheinen gesichert, auch wenn die zweite Runde wegen heftigen Blitzschlags um kurz vor 17 Uhr Ortszeit mit noch 45 Spielern auf der Runde unterbrochen wurde. Am aussichtsreichsten liegen Mark Foster aus England und der Franzose Romain Langasque mit sechs unter Par bei 15, respektive 14 gespielten Löchern. Die Runde wird am Samstag um 7:15 Uhr Ortszeit zu Ende gespielt. 

McIlroy holt auf
Der Nordire Rory McIlroy startete mit einem Bogey sowie einem Doppel-Bogey auf den ersten Neun durchwachsen, bevor er auf den zweiten Neun eine fulminante Aufholjagd hinlegte. Er holte mit fünf Birdies von Loch 10 bis Loch 15 ganze acht Schläge Rückstand auf und spielte sich bis auf einen Zähler an den Führenden Storm heran, bevor er den heutigen Tag mit jeweils einem Bogey an der 17 und 18 beendete und nun auf dem geteilten fünften Platz (135) liegt.


PGA TOUR: Sony Open, Hawaii
Der 23-jährige Justin Thomas aus Alabama hat Blut geleckt: Nach seiner sensationellen Eröffnungsrunde von 59 Schlägen, setzte er am zweiten Tag der Sony Open auf Hawaii im Waialae Country Club ein weiteres Ausrufezeichen: Mit einem Eagle an der 18 lochte er zu einer weiteren hervorragenden Runde mit 64 Zählern und liegt nun mit 17 unter Par schon fünf Schläge vor seinem Zweitplatzierten Landsmann Gary Woodland. Ganz neben bei setzte er den nächsten Rekord. Mit 123 Schlägen nach zwei Runden gelang ihm der "All-Time -PGA TOUR-Rekord" mit den wenigsten Schlägen, die je nach zwei Tagen benötigt wurden. Er unterbot damit den bisherigen Schlagrekord von Pat Perez, David Toms und Jason Day um einen Zähler. 

Auf Tigers Spuren
Sollte er die noch ausstehenden 36 Löcher dazu nutzen, seinen dritten Sieg im fünften Saisonauftritt zu erreichen, wäre er auch Führender im FedExCup. Einen derart grandiosen Start in eine neue Saison hat die PGA TOUR in den letzten 40 Jahren bisher nur drei Mal erlebt. Alle drei Male (2003, 2008, 2013) war es der Ausnahmespieler Tiger Woods. Thomas scheut zwar die Vergleiche mit dem Tiger, sagt aber auch: "Ich habe der Welt sicherlich noch nicht mein bestes Golf gezeigt. Ich habe der Welt  noch nicht einmal großartiges, konstantes Golf gezeigt."

Die Konkurrenz kann sich schon einmal warm anziehen. Auf Hawaii folgen der Zweitplatzierte Gary Woddland mit fünf Schlägen Rückstand, die geteilten Dritten Hudson Swafford, Justin Rose und Zach Johnson liegen bereits sieben Zähler hinten. 

PGA Tour Champions: Diamond Resorts Invitational, Florida
Auch beim Diamond Resorts Invitational in Florida lassen sich die Teilnehmer nicht lumpen. Woody Austin erzielte ebenfalls eine phänomenale 59, obwohl er bis zum Rundenende nichts davon ahnte. 

"Ich habe nicht gewusst, dass es ein Par-71-Kurs ist, von daher bin ich, als ich das 18. Grün verließ, davon ausgegangen, dass ich eine 60 erzielt habe," so Austin. "Ich sage es ja schon länger, das Spiel ist dank der Technologie und den neuen Golfbällen viel einfacher geworden," fuhr er fort. "Es ist wirklich ein Wettbewerb im Putten, das habe ich heute bewiesen. Wenn es auf einer Runde läuft, dann so richtig."

Das Turnier weist ein gemischtes Feld aus PGA Tour Champions Tour-Spielern, LPGA Tour-Spielerinnen und Prominenten auf und wird zu Gunsten eines guten Zwecks ausgetragen. Aber eine 59 ist und bleibt eine 59. 


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE