golf time 12020
Coverstory: Esther Henseleit HEISSES EISEN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Spider S Putter 25.03.2020

FENSTERLN Ein Loch im Schlägerkopf des TaylorMade Spider S Putters soll das Trägheitsmoment erhöhen
FENSTERLN Ein Loch im Schlägerkopf des TaylorMade Spider S Putters soll das Trägheitsmoment erhöhen
0
Der Spider S soll der Putter von TaylorMade werden, der Amateuren den gleichen Vorteil auf den Grüns bringen soll, wie es einst der Spider bei der Profis getan hat.


Mit der Vorstellung der Spider Putter vor mehr als zehn Jahren war TaylorMade – auch dank des großen Erfolgs von Jason Day, der mit seinem Spider Putter auf den internationalen Touren spielte – der große Putt gelungen. Immer mehr Spieler auf der European und PGA Tour versuchten sich auf den Grüns mit den größeren Mallet-Köpfen und ermutigten damit auch Amateure jeder Spielerstärke, beim Putter experimentierfreudiger zu sein.

Um den Ansprüchen der besten Spieler der Welt gerecht zu werden, wurden die Spider-Köpfe immer kompakter und kleiner. Um auch dem Durchschnittsgolfer gerecht zu werden, stellt TaylorMade den Spider S – S für Stabilität – vor, der mit einem neuen Design vor allem die Fehlerverzeihung deutlich erhöhen soll.

Das Wichtigste zum TaylorMade Spider S Putter auf einen Blick

  • PREIS € 349,-
  • für Links- und Rechtshänder
  • in den Farben Navy und Chalk
  • in Längen von 33 bis 35 Inch

NEUE SPINNE Der Spider S ist das jüngste Mitglied von TaylorMades erfolgreicher Spider-Franchise

Was zeichnet die TaylorMade Spider S Putter aus?

Der Spider S ist die jüngste Ergänzung der bekannten und vielerorts erfolgreichen Spider-Franchise und soll mit einer überarbeiteten Form eine verbesserte Stabilität und damit mehr Fehlerverzeihung bei Off-Center-Treffern bieten.

Der Putterkopf aus Aluminium mit quadratischem Rahmen ist mit zwei 48 Gramm schweren Wolfram-Sohlengewichten ausgestattet, die an Spitze und Ferse platziert sind, um den Putter zu stabilisieren und gleichzeitig die Position des Schwerpunkts zu verbessern. Ein weiteres Wolframgewicht (in Form der Querstange auf der Rückseite) passt nicht nur das Schwunggewicht je nach Länge des Putters an, es soll auch Einfluss auf das Kopfgewicht, Gefühl sowie die Leistung haben.

GESCHMACKSSACHE Der Spider S Putter ist in den Farben Navy (links) und Chalk erhältlich

Die Kombination aus leichtem Aluminiumrahmen und schweren Wolframgewichten mit der quadratischer Formgebung soll eine erhöhte Fehlerverzeihung und ein gleichmäßiges Rollverhalten bei Schlägen über die gesamte Schlagfläche erzeugen. Mit einem MOI-Wert von mehr als 6.000 bietet der Spider S die größte Stabilität aller Modelle der Spider-Franchise.

"Mit dem Spider S verwenden wir fortschrittliche Materialien und einen automatisierten Fräse-Prozess, um das höchste Trägheitsmoment und damit das fehlerverzeihendste Modell in unserer Spider-Produktreihe zu schaffen.", fasst Bill Price, TaylorMade Senior Director of Product Creation, die Vorteile zusammen. "Das Geheimnis dieser Putters liegt in der intensiven Verwendung von Wolframgewichten. Wir verwenden mehr als 150 Gramm in jedem Kopf, um eine präzise Gewichtung und optimale Leistung zu erzielen."


GEFÜHLSSACHE Das Pure Roll Insert des Spider S ist etwas dicker als bei seinem Vorgänger

Für wen sind die TaylorMade Spider S Putter geeignet?

Der TaylorMade Spider S Putter wurde in erster Linie für jene Golfer konzipiert, die Probleme damit haben, den Ball konstant in der Mitte der Schlagfläche zu treffen. Durch diese Off-Center-Treffer verdreht sich nicht nur die Schlagfläche im Treffmoment – und der Ball startet nicht mehr auf der gedachten Linie. Auch die Energieübertragung bei nicht mittigen Treffern ist geringer als in der Mitte und die Putts bleiben zu kurz.

Beiden Effekten will TaylorMade mit dem Spider S gleich mehrfach entgegen wirken. Die Verteilung eines Großteils des Gesamtgewichts des Putterkopfes in die Randbereiche – Ferse, Spitze und Rückseite – erhöht die Stabilität im Treffmoment und verringert sowohl die Verdrehung als auch den Energieverlust. Zusammen mit dem überarbeiteten Pure Roll Insert, das ein gleichmäßigeres Rollverhalten unterstützt, haben so mehr Putts die Chance, das Ziel zu finden.


AUSGERICHTET Die Linien auf der Oberseite sind im Durchmesser eines Golfballs entfernt

Aber nicht nur unkonstante Putter profitieren von der Form des Spider S Putters. Seine Linien auf der Oberseite des Schlägerkopfes – die äußeren beiden sind einen Balldurchmesser voneinander entfernt – sollen zusätzlich das Ausrichten square zur Ziellinie erleichtern. Insgesamt unterstütz der Spider S Putter also jeden Golfer, der auf den Grüns Verbesserungspotenzial sieht.

Einmal ganz zu Schweigen von all jenen, denen das quadratische Design gefällt. Denn eine ansprechende Optik spielt gerade beim Putten eine entscheidende Rolle, um mit Selbstvertrauen über dem Ball zu stehen.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE