golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Kaymer angeschlagen 19.07.2017

Martin Kaymer
Martin Kaymer mit Caddie Craig Connelly und neuem Putter
0
Die Vorbereitung für die Open Championship fällt für Martin Kaymer eher spärlich aus. Der Deutsche hat Probleme an der Schulter.

Martin Kaymer geht angeschlagen in die Open Championship in Royal Birkdale. Den Deutschen plagt seit einigen Wochen eine Entzündung in der Bizepssehne der linken Schulter. Daher fiel die Vorbereitung auf das Major-Turnier in England auch verhalten aus. Neun Löcher spielte Kaymer am Mittwochmorgen, ansonsten ging er den Platz ab, um sich einen Eindruck zu verschaffen. 

"Das Golfspielen war sehr schmerzhaft in den vergangenen Wochen. Ich bin ganz froh, dass ich bei der Scottish Open nicht am Wochenende dabei war. Ich hatte jetzt vier Tage Pause, habe kein Golf gespielt, nur gechippt und geputtet. Am Mittwochmorgen wollte ich ausprobieren, wie es sich anfühlt."

Es sei natürlich schade, in so einer Saisonphase nicht sein volles Leistungspotential abrufen zu können. Auf der anderen Seite sei er während der Karriere nur einmal verletzt gewesen, 2008 nach einem Go-Kart-Unfall. Wie es nach der Open weitergeht, und ob eine längere Auszeit ansteht, werde sich in der Woche nach dem Turnier entscheiden. Die Verletzung sei erstmals im Mai vor der BMW PGA Championship aufgetreten. "Teilweise konnte ich wegen der Schmerzen nur maximal ein Pitching Wedge schlagen", erklärte Kaymer.

"Ich freue mich dennoch auf die Woche, die Open ist für uns Europäer eines der bedeutendsten Turniere überhaupt. Ich habe mit Aaron Baddeley einen Partner erwischt, mit dem ich auch in Arizona sehr oft spiele", so Kaymer, der am Donnerstag um 13.53 Uhr deutscher Zeit ins Turnier starten wird.

Mit in der Tasche wird dann ein Eisen 1 von Taylormade sein, mit dem sich Kaymer viel Roll und Weiten bis zu 280-290 Meter verspricht. Des Weiteren spielt er mit einem neuen Putter. "Sehr viele Spieler hatten mit dem Spyder-Putter von Taylormade Erfolg, deshalb will ich ihn auch mal ausprobieren, er ist vor allem bei kurzen Putts sehr stabil."


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE