72018
Coverstory: 42. Ryder Cup UNSCHLAGBAR
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Tiger is back! 22.10.2018

0

Tiger Woods ist zurück, aber er ist nicht mehr der Alte. Bei seinem ersten Turniergewinn seit fünf Jahren zeigt sich Woods’ Schwung verändert. Eine Analyse.



Tiger Woods traf ungewöhnlich viele Fairways und zeigte bei seinem ersten Sieg seit fünf Jahren eine Kontrolle, die der junge Tiger nicht immer hatte. Es wirkt, als könnte er keine Fairways verpassen und ausschließlich schnurgeradeaus schlagen. Woods hat sich über die Jahre sehr verändert. Er war dabei immer bereit, Neues auszuprobieren. Unter Hank Haney war er viel mit der Schwungausrichtung beschäftigt. In letzter Zeit scheint er sehr viel mehr die Schlagfläche zu kontrollieren, und vielleicht gerade das war der Unterschied bei der TOUR Championship. 

Ganz viele meiner Schüler wollen auch so gerade schlagen, wie es Tiger heute tut. Interessanterweise sind die meisten Golfer, die Richtungskontrolle suchen, mit der Richtung des Schwungs (außen, innen etc.) beschäftigt. Es kommt uns so vor, als wäre die Richtung des Schlägers durch den Ball für die Richtung des Ballfluges ausschlaggebend. Natürlich spielt die Schwungrichtung eine große Rolle, aber nicht die größte! Die Stellung der Schlagfläche ist nicht nur für über 80 % der Richtungsbestimmung verantwortlich, sondern beeinflusst auch die Schwungrichtung. 

In anderen Worten: Verbessern Sie zuerst die Stellung der Schlagfläche, um den Ball zu kontrollieren und dadurch zusätzlich Zugriff auf Ihre Schwungrichtung zu bekommen und gerade zu schlagen. Sieht man sich Tiger Woods im Bild beim höchsten Punkt des Golfschwungs an, erkennt man, wie Tiger die Schlagfläche durch die Stellung der Handgelenke und des rechten Arms kontrolliert. Wenn Sie ebenfalls gerade schlagen möchten, sollten Sie versuchen, Ihren rechten Arm auch genauso zu kontrollieren. 

Selten sehe ich Clubspieler in dieser Position. Häufig zeigt der rechte Ellenbogen hier in die Luft. Manchmal kommt dann auch noch die Biegung des rechten Handgelenks dazu. Wenn Sie sich also eine Schwungstudie abschauen möchten, wäre diese hier schon die richtige!

DIE ÜBUNG
Glücklicherweise sind wir genau in der wichtigen Phase des Jahres, um Technik zu trainieren. Die meisten Turniere sind vorbei, aber wir haben noch einige gute Wochen, um zu trainieren. Stellen Sie sich vor einen Spiegel oder ein Fenster und schwingen Sie zum höchsten Punkt. Der Ellbogen geht dabei nach unten. Die Rückseite der rechten Hand dreht sich. Kontrollieren Sie Ihre Position im Spiegel. Versuchen Sie zuerst diese Position beizubehalten und schwingen Sie anschließend vorsichtig – bis auf die Höhe im Bild – nach unten. 



Nach wenigen Minuten der Übung werden Sie in der Lage sein, die Position des Handgelenkes perfekt beizubehalten und sicherlich auch vorsichtig Bälle zu schlagen. Investieren Sie in den kommenden Monaten in Ihre Technik und Sie werden in 2019 bestimmt fast so gerade wie der Tiger. 


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE