golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Train hard, go Pro! 22.10.2012

Alexander Matlari
0
Alexander Matlari, Kaderspieler des DGV, hatte anlässlich der Schüco Open die einmalige Gelegenheit, mit den Profis auf die Runde zu gehen. Ein prägendes Erlebnis: „Am Sonntagmorgen bin ich schon zweieinhalb Stunden vor meinem Abschlag nach Gut Kaden rausgefahren. Aufgrund des Dauerregens herrschte Verkehrschaos und ich war erstaunt, dass die Anlage trotzdem proppenvoll war. Das spricht für die Golfbegeisterung in Deutschland. Und plötzlich stand ich dann mit Markus Brier und Peter Hanson am Abschlag. So ein Gefühl wie in diesem Moment hatte ich noch nie. Links, rechts, vorne, hinten, überall waren Zuschauer. Umso größer war der Schub, den ich durch meinen ersten Abschlag bekam, denn der war richtig gut. Eines der Highlights war sicher, als mir Peter Hanson sagte: ‚Mit deinem Spiel wirst du auf der Tour erfolgreich sein‘. Das ist eine schöne Bestätigung, wenn einem ein Ryder Cup-Spieler und mehrfacher European Tour-Gewinner so etwas einfach sagt, obwohl man nicht danach gefragt hat. Überhaupt, es ist schon sehr surreal, wenn man dann an einem dieser Leaderboards vorbeikommt und seinen eigenen Namen liest.“ Pläne. Alex Matlari lag zeitweilig mit Henrik Stenson in Führung und wurde am Ende mit fünf Schlägen unter Par Dritter in einem Feld, das mit Major-Siegern wie Bubba Watson oder Martin Kaymer und anderen Top-Stars hochkarätig besetzt war. Nur eine Woche später holte Alex nach 2010 zum zweiten Mal mit den Herren des GC St. Leon-Rot den deutschen Meistertitel. 2013 wird Matlari auf die Duke University in North Carolina gehen. Doch zuvor konzentriert er sich auf die Qualifying School im Herbst. „Ich rechne mir schon Chancen aus, sonst würde ich gar nicht antreten. Aber ich will entweder European Tour spielen oder meinen College-Abschluss machen.“ Mit einem Hcp von +4,2 steht dem 18-Jährigen die Welt offen, ein großer Traum wären die Olympischen Spiele 2016. „Nach London 2012 war ich völlig begeistert von Olympia und der Gedanke, in Rio dabei zu sein, ist schon sehr verlockend.“ Wir wünschen Alex, dass sein nächstes Duell mit Bubba, Kaymer und Co. auf einer der großen Golfbühnen stattfindet. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE