golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Pitch oder Chip? 21.08.2013

Kagami Training
Übung: Der Sichelmond
0
Als ich vor über 27 Jahren das erste Mal nach Deutschland kam, wollten meine Golfkunden wissen, wie die verschiedenen Annäherungsschläge heißen und was es dabei zu beachten gilt. Auch für mich als erfahrene Ex-Tour-Spielerin gab es auf diese Fragen keine pauschalen Antworten.

Denn: Es gibt viele verschiedene Schläge, die sich nicht in die Kategorien "Pitch" oder "Chip" pressen lassen. Diese "Zwischenschläge" sind häufig der Grund dafür, dass viele Golfer rund ums Grün ihren Score ruinieren. Wie soll ich spielen, wenn ein Chip-and-Run-Schlag offensichtlich nicht funktionieren wird und ich für einen hohen Pitch zu nah am Grün bin? Gerade letzterer ist ein hochkomplexer Schlag, der unter diesen Umständen nicht notwendig ist.

Es gibt andere Optionen wie diesen "Zwischenschlag", die ich Ihnen gerne vorstellen möchte. Die Visualisierung, die diesem Schlag zu Grunde liegt, wird Ihnen bei den kurzen Schlägen helfen, bei denen der Ball etwas Höhe braucht und darüber hinaus nach der Landung noch etwas rollen soll. 

Übung: Der Sichelmond

Nehmen Sie ein Sand- oder Pitching-Wedge. Der Ball liegt in der Mitte Ihrer Füße, die Hände befinden sich etwas oberhalb des Schlägerblatts. Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf der Innenseite eines Sichelmondes. Ihr Schlägerkopf hängt wie ein Magnet an der Innenseite des Mondes, sodass Ihr Schläger beim Schwung der Form des Sichelmondes folgt. Üben Sie zunächst vor dem Spiegel, damit Sie sehen können, wie sich der Schlägerkopf gemäß der Form des Sichelmondes beim Vor- und Rückschwung bewegt. 

Ihr Schwung wird Ihren Gedanken oder den Bildern in Ihrem Kopf folgen. So bringt diese Visualisierung einen einfachen, aber effektiven Schwung hervor. Das Handgelenk bewegt sich nur wenig. Dies führt zu einem mittelhohen Schlag, der den Ball noch etwas ausrollen lässt. Dieser Schlag ist leichter als ein hoher Pitch und viel verzeihender.

Üben Sie diesen Schlag, bevor Sie ihn auf dem Platz anwenden, um Vertrauen aufzubauen. Sie werden während der Runde viele Gelegenheiten finden, ihn zu spielen und so konsequent Ihren Score verbessern.

Sabana Crowcroft, PGA Professional, Ex-Tourspielerin, Management Trainerin, Gründerin von KAGAMI Golf & Leadership Academies


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE