golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Konstant Putten mit Klaue 20.06.2018

Mit Klaue zum Erfolg
Mit Klaue zum Erfolg
0

Mit dem Klauengriff können Sie ihrem Putting zu mehr Stabilität verhelfen. Allerdings sollten einige Dinge beachtet werden.


Viele Golfer kämpfen mit dem Yips beziehungsweise mit einer unrunden Puttbewegung. Das liegt häufig an einer zu dominanten rechten Hand (beim Rechtshänder). Beispielhaft ist dies auf den Bildern zu sehen: Die dominierende rechte Hand sorgt dafür, dass das linke Handgelenk in der Puttbewegung abknickt. Ein konstantes Putting ist dadurch nicht möglich.

 

Eine sehr gute Möglichkeit, dies zu umgehen, ist der Claw Grip (dt.: Klauengriff) beim Putten. Bei diesem Griff, den auch Tour-Stars wie Sergio García und Justin Rose anwenden, puttet eigentlich nur der linke Arm. Dies ist auf den drei Bildern unten links zu sehen.

Damit etwas mehr Stabilität vorhanden ist, legt man die Finger der rechten Hand einfach ganz leicht auf den Griff. Der Daumen der rechten Hand wird – ebenfalls ganz leicht – auf der Rückseite des Griffs abgelegt. 

Wichtig hierbei: Die rechte Hand oder der Finger übt keinerlei Druck auf den Griff aus, nur die linke Hand beziehungsweise der linke Arm puttet.


Einarmig putten: 

 Eine gute Übung, um die Dominanz vom rechten in den linken Arm zu übertragen und damit den Yips aus dem Spiel zu nehmen, ist das einarmige Putten. Nehmen Sie den Putter dafür in die linke Hand (als Rechtshänder) und führen Sie Putts aus. Die rechte Hand legen Sie währenddessen auf dem Oberschenkel ab.


Der Klauengriff

Um dem einarmigen Putt etwas mehr Stabilität zu verleihen, kommt nun die rechte Hand (bei Rechtshändern) zurück ins „Spiel“. Für den perfekten Klauengriff greifen Sie den Putter regulär mit der linken Hand und legen die Finger der rechten Hand unterhalb der linken ab. Der Daumen wird ganz leicht auf der Rückseite des Puttergriffs abgelegt.





Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE