52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Die perfekte Vorbereitung 28.09.2016

Wichtig: Das Ziel visualisieren
Phase 1: Vorbereitung
0

Was ist bei der Schlagvorbereitung wichtig ist, welche Prozesse ablaufen und wie die perfekte Pre-Shot-Routine aussieht.


Die drei Phasen des Schwungs:

1. Vorbereitung
Strategie
Schlägerwahl
Visualisierung von Schlag & Schwung
Ausrichtung (Zwischenziel)
Ziel einatmen

2 Schwung
Schwung  ohne Denken


3 Rückmeldung
Ballflug
Schwunggefühl
System für Erfolg festlegen oder
Mentale Analyse von Fehlern


Alle drei Teile der Ausführung des Golfschwungs sind gleich wichtig. Jede spielt eine Schlüsselrolle in der Verwirklichung Ihres vollen Golfpotenzials. In diesem Artikel möchte ich Sie bei der ersten Phase unterstützen: der Vorbereitung.

Der Verstand ist gefragt

Dieser Teil des Golfschlags wird vom linearen, logischen Denken dominiert. Damit eine Pre-Shot-Routine wirkungsvoll sein kann, sollte sie jedes Mal exakt dieselbe sein. Falls Sie noch keine klare Routine für jeden Schlag haben, dann benötigen Sie dringend eine!

Meine persönliche Pre-Shot-Routine ist sehr präzise und strukturiert. Sie dauert circa 20 Sekunden, angefangen vom Moment, wenn ich beim Ball ankomme, bis zum Aufschwung. Falls irgendein anderer Gedanke, der nicht zum Ablauf gehört – wie zum Beispiel „Ich hoffe, das ist der richtige Schläger!“ oder „Dieses Geräusch stört mich nicht!“ – währenddessen auftaucht, weiß ich schon, dass ich gestört bin und ich meine Vorbereitungsphase nochmals von vorne beginnen muss.

Schlag und Schwung visualisieren

Der US PGA TOUR Spieler Jason Day ist ein Golfer, dessen Pre-Shot-Routine sehr offensichtlich und akribisch abläuft.


Die Wissenschaft weiß heute, dass Bewegung im Gehirn initiiert wird. Unser Gehirn kennt keinen Unterschied zwischen einer Vorstellung und der Realität. Genau die gleichen Muskeln, die an einer realen Aktion beteiligt sind, werden auch dann aktiviert, wenn Sie sich eine präzise Vorstellung von der Aktion machen. Deshalb empfehle ich Ihnen, sich möglichst genau vorzustellen, wie und wohin der Ball fliegen soll. Dies alles passiert ohne bewusstes Denken oder Anweisungen. Außerdem wirken Visualisierungen entspannend auf Körper und Geist.

Für Annäherungsschläge müssen Sie auch die Landezone des Balles und sein Rollen in Ihre Vorstellung einbeziehen. Dies ist nur möglich, wenn Sie eine klare Strategie für die gegebene Situation haben. Sich für eine Strategie zu entscheiden, ist Teil der Pre-Shot-Routine.

Positiven Zustand erzeugen

Ein Schlüssel zum Erfolg auf dem Golfplatz ist ein ruhiger Geist während des Schwungs. Sie können lernen, Ihre Gedanken zu beruhigen und einen harmonischen Geisteszustand herzustellen, damit Sie ohne Störung die großartigsten Golfschläge ausführen können, die Ihrem tatsächlichen Potenzial entsprechen.

Falls Ihr Kopf oder der von Ihren Spielpartnern zwischen den Schlägen mit vielen Gedanken beschäftigt ist, wird es viel schwerer sein, ihn beim Schwung abzuschalten. Vermeiden Sie daher in der Zeit zwischen den Abschlägen so ernste Themen wie Politik, Religion, Sex etc.

Versetzen Sie sich lieber in einen ruhigen mentalen Zustand, indem Sie sich an Ihre gelungenen Schläge erinnern oder an eine Erfahrung, in der Sie glücklich und entspannt waren!

Den Schwung üben

Es gibt Golfer, die keine Probeschwünge machen. Dann ist es aber ratsam, seinem Hirn-Körper-System die richtigen Informationen zu geben, wie man den Schläger schwingen möchte. Dies können Sie durch Visualisierungen erreichen.

Wenn Sie aber Ihren Schwung visualisieren UND auch einen Probeschwung ausführen, wird Ihr Unterbewusstsein mit positiven Impulsen überflutet werden. Dies erhöht die Chance auf einen guten Schlag enorm. Ich persönlich fühle während des Übungsschwungs, welchen Schlag ich spielen möchte.

Das Ziel: Einatmen

Falls Sie kein Pin anspielen, wählen Sie bitte ein anderes sehr präzises Ziel für jeden Ihrer Schläge – nicht nur einen Baum irgendwo am Horizont, sondern z. B. einen bestimmten Ast des Baumes. Fixieren Sie vor dem Schlag Ihr Ziel und atmen Sie es zu sich in den gegenwärtigen Moment hinein. Je besser Sie sich mit dem Ziel in der Phase vor dem Schlag verbinden, umso genauer wird Ihr Unterbewusstsein während des Schwunges darauf reagieren.

Falls Sie es jedoch nicht schaffen, Ihren Kopf mit all seinen Gedanken zu beruhigen, bevor Sie mit dem Aufschwung anfangen, ist die Wahrscheinlichkeit für einen gelungenen Schlag klein.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE