golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Zehn Tipps von Jack Nicklaus 20.01.2020

Zehn Tipps vom Geburtstagskind: Jack Nicklaus
Zehn Tipps vom Geburtstagskind: Jack Nicklaus
0

Jack Nicklaus feiert seinen 80. Geburtstag und zum Jubiläum gibt es zehn hilfreiche Tipps des Major-Rekordsiegers für Ihr Spiel.


18 Major-Siege hat Jack Nicklaus während seiner Karriere feiern dürfen. Den letzten beim Masters im Jahr 1986 im fortgeschrittenem Profi-Alter. Es war sein sechster Sieg in Augusta. Auch abseits des Golfplatzes entwickelte sich der "Golden Bear" aus Ohio zu einem außergewöhnlichem Vorbild. 

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara sammelte er Millionen für Bedürftigte, baute hunderte Golfplätze weltweit und veranstaltete sein eigenes Golfturnier auf der PGA Tour. Natürlich gab der Rekord-Majorsieger seine Weisheiten zum geliebten Spiel mit dem kleinen weißen Ball auch an die Golfwelt weiter. Zum Jubiläum haben wir zehn Spieltipps des besten Golfer aller Zeiten zusammengefasst.


1. Gleicher Schwunggedanke bei jedem Schlag

Vergessen Sie den Gedanken, dass sie mit unterschiedlichen Schlägern jeweils den Schwung anpassen müssen. Was die Ebene betrifft, sollten Sie immer den gleichen Schwung ausüben, abgesehen vom Putter natürlich. Die Unterschiede im Schwung ergeben sich automatisch durch die Schaftlänge. Der Schwungbogen wird kleiner durch die kürzeren Schläger. Gleichzeitig wird der Schwung steiler, da Sie näher am Ball stehen. 

2. Maximal zwei Schwunggedanken

Zwei Schwunggedanken sind das Limit für die meisten Amateurgolfer, wobei dies natürlich von Talent und Konzentrationsvermögen abhängt. Ich würde sagen, dass viele gut beraten sind, nur einen Gedanken zu haben. Es geht bei Schwunggedanken nur um das Setup, darum, den Schwung zu programmieren. Dann muss das System übernehmen. Der Schwung geht viel zu schnell, um die Muskeln direkt anzusteuern. Es kann sein, dass man während des Schwungs eine Korrektur durchführt, diese passiert aber immer unterbewusst. 

3. Das rechte Knie

Das Gewicht sollte während des Schwungs auf die Innenseite des rechten Fußes verlagert werden, nicht weiter nach außen. Ansonsten kommt das rechte Knie in ungünstige Positionen. Ein guter Drill: Platzieren Sie einen Ball unter dem rechten Außenrist. Dadurch kippt das rechte Knie und der Fuß nach innen und man bekommt ein Gefühl dafür, im Rückschwung die "Feder zu spannen".

4. Keine Pause am höchsten Punkt

Es gab und gibt Spieler, bei denen es so aussah, als würden sie am höchsten Punkt des Rückschwungs eine Pause machen. Aber ich glaube nicht an diese Idee. In meinem Schwung gibt es keinen höchsten Punkt, da meine Füße, Beine und Hüften bereits den Abschwung einleiten, bevor die Hände den höchsten Punkt erreicht und sich die Schultern voll gedreht haben.

5. Beschleunigung

Jeder Golfer sollte versuchen, durch den Ball durch bis zum Schwungfinale zu beschleunigen. Auch wenn das wahrscheinlich nicht möglich ist, da der Schlägerkopf kurz vor dem Treffmoment die höchste Geschwindigkeit hat. Aber durch diesen Gedanken vermeiden Sie, dass der Schwung schon viel früher früher langsamer wird, was negative Folgen auf den Ballkontakt haben kann.


6. Lang bleiben

Bei Problem mit der Richtung hat es mir immer geholfen, den Schläger nach dem Ballkmontakt so weit nach vorne wie möglich zu führen. Ich habe versucht, den Kontakt der Schlagfläche mit dem Ball so lange wie möglich zu gestalten; den Ball mit dem Schläger nach vorne zu führen und nicht auf ihn zu hacken. Ziel ist es dabei, in eine lange und tiefe Finalposition zu kommen. Natürlich verlängert sich so die Kontaktzeit der Schlagfläche mit dem Ball nicht wirklich, aber dieser Schwunggedanke hat mir immer sehr geholfen.  

7. Rhythmus-Übung

Ein guter Drill, um den Rhythmus zu verbessern ist es, einen Schwung mit direkt nebeneinander platzierten Beinen auszuführen. Dabei sollten sich das linke und rechte Bein berühren. Üben Sie zunächst ohne Ball mit halben Schwüngen, werden Sie dann länger und schlagen Sie zum Schluss 50 Bälle mit einem mittleren Eisen. Das kann Wunder bewirken, was Tempo und Rhythmus betrifft.


Letzter Major-Sieg 1986: Bernhard Langer hilft Jack Nicklaus ins grüne Jackett

 8. Locker, nicht leicht

Man wird einen Ball nie weit schlagen können, indem man an einen lockeren Schwung denkt. "Nice and easy" ist für mich kein guter Schwungtipp. Viel besser ist: 'So hart wie möglich schwingen, ohne dabei den Rhythmus zu verlieren.'

9. Den Kopf still halten

Für mich ist ein ruhiger, wenn nicht gar starrer Kopf das oberste Grundprinzip eines erfolgreichen Golfschwungs, das bei jedem Schlag vom Drive bis zum Tap-In zwingend erforderlich ist. Ich würde sogar soweit gehen, es als einen "eine unbestreitbare Voraussetzung für ein solides Golfspiel" zu betrachten. Man sieht bei ein paar Tour-Spielern eine Drehbewegung des Kopfes, aber ganz selten Bewegungen nach oben und unten oder nach rechts und links. Diese sind Gift für den Schwung, weil sich dadurch die Optik und Schwungebene verändert. Mein Golf-Pro hat mich früher immer am Schopf gepackt während des Schwungs. So habe ich auf schmerzhafte Art und Weise gelernt, meinen Kopf ruhig zu halten. 

10. Nutzen sie ihre Stärken

Starke Beine sind eine große Hilfe, wenn es darum geht, weite Bälle zu schlagen. Mein Körperbau hat mir immer sehr geholfen. Es gibt aber immer auch andere Wege. Arnold Palmer hatte unglaublich viel Kraft in den Armen und Oberkörper und hat seinen Schwung auf diese Kraftquellen gebaut. Bei Chi-Chi Rodriguez war es die unglaubliche Schnellkraft. 

Aus Jack Nicklaus: Golf my way


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE