golf time 32019
Coverstory: Masters Tournament WUNDER WOODS
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Länger dank Trägheit 26.09.2016

Katapulteffekt: Die Trägheit der Masse hält den Schläger bis kurz vor dem Treffmoment zurück
0

Folgende Trockenübung hilft, um Druck auf den Schläger aufzubauen und diesen so lange wie möglich zu halten.


Bei einem vollen Golfschwung winkeln Sie Ihre Handgelenke während der Ausholbewegung bewusst ab, was automatisch dazu führt, dass Sie den rechten Ellbogen beugen. Die Körperdrehung sollte nun den Downswing einleiten, noch bevor die Arme am höchsten Punkt der Ausholbewegung zu einem kurzen Stopp kommen. Die Trägheit der Masse führt dazu, dass nicht nur die Arme gegen die linke Brust drücken, sie wird zudem sowohl das Abwinkeln der Handgelenke als auch die Ellbogenbeugung noch erhöhen. Je höher der Druck auf den Schläger, desto mehr Energie generieren Sie, um den Release im Treffmoment, also den Katapulteffekt, zu beschleunigen. Je länger Sie also diesen Druck auf den Schläger halten, desto länger und gerader werden Sie schlagen.

Um den Druck auf den Schläger aufzubauen, müssen Sie die Körperrotation steigern. Um diesen Druck so lange wie möglich zu halten, müssen Sie Ihre Beweglichkeit verbessern. 

Trockenübung


Nehmen Sie die Ansprechposition ohne  Schläger, dafür mit Ihrem linken Handgelenk mittig vor dem rechten, ein.

Länger  und gerader:  Mit dieser Trockenübung erhöhen Sie die  Beweglichkeit und erhöhen gleichzeitig auch die Rotationsgeschwindigkeit (Bild 1)

Holen Sie aus, indem Sie den Körper nach rechts drehen, und winkeln Sie die Handgelenke ab. Sie sollten dabei Druck unter Ihrer linken Achsel bzw. Brust spüren.

Bild 3

Drehen Sie nun wieder zurück in Schlagrichtung, ohne dabei den Druck gegen die linke Brust aufzugeben. Der rechte Ellbogen ist dabei ebenso wie die Handgelenke weiterhin abgewinkelt.

 Bild 4

Erst wenn die Körperrotation stoppt, lassen Sie die Handgelenke „gehen“ und der rechte Ellbogen und beide Arme strecken sich "durch den Ball".

Bild 5

Wiederholen Sie diese Übung und versuchen Sie, konstant die Rotation selbst und auch die Geschwindigkeit zu steigern.

JONATHAN TAYLOR Der Engländer und GOLF TIME-Buch­autor hat zunächst „The Move“ und schließlich „Swing Simply“ entwickelt,  ist Fellow of the English PGA sowie G1 Class Professional der PGA of Germany


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE