Vision Cart 15.08.2013

Neben dem Einsatz auf dem Golfplatz auch voll straßentauglich: Designstudie des futuristisch anmutenden Vision Golf Cart-Siegerkonzepts
Setzte das Siegerkonzept um: Gorden Wagener (Vice President Design der Daimler AG)
Deutschland-Sieger: Isabel und Vater Frank Fritzen, M. Brunnthaler (GT)
Jury-Mitglieder bei der Präsentation in Muirfield: Claudia Merzbach (MB-Sportkommunikation), Gorden Wagener (Vice President Design der Daimler AG)
0
Im Frühjahr hatte Mercedes-Benz erstmals einen internationalen „Vision Golf Cart Ideenwettbewerb“ ausgeschrieben: Gesucht wurden innovative Konzepte für ein Golf Cart, das in der realen Welt auch tatsächlich umsetzbar sein sollte. Die Resonanz war enorm: Über 400 Beiträge wurden eingesandt, die Kreativität überraschte dabei selbst die Jury, bestehend aus Vertretern der MB-Sportkommunikation sowie des Design- und Entwicklerteams. Die Siegerkonzepte aus jedem teilnehmenden Land wurden mit einem Trip zur 142. Open Championship prämiert, wo schließlich der Gesamtsieger im Rahmen eines Presse-Termins in der Mercedes-Benz Lounge offiziell vorgestellt wurde: Durchgesetzt hatte sich das Konzept des Dänen Anders Lynge, nach dessen Vorlage schließlich das Designerteam von Mercedes-Benz eine Designstudie erstellte. „Das Mercedes-Benz Vision Golf Cart besticht durch seine klare Designsprache, die kombiniert mit fließenden Formen den Kern unseres Designs, eine sinnliche Klarheit, ausdrückt. Wir haben eine ‚Skulptur auf Rädern‘ geschaffen“, sagte Gorden Wagener, Vice President Design der Daimler AG. Aus Deutschland waren Isabel Fritzen mit Vater Frank eingeladen, die sich aus rund 70 Einsendungen durchsetzen konnten. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE