52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Wedge oder Eisen 10? 09.05.2018

Bob Vokey hat eine klare Antwort
Pitching Wedge oder Eisen 10? Bob Vokey hat eine klare Antwort
0

Wo fangen Wedges an, wo hören die Eisen auf? Oders anders: Wedge oder Eisen 10? Eine Frage, die sich jeder ambitionierte Golfer stellen muss. Wir haben Titleist-Legende Bob Vokey um Antwort gebeten.

Bob Vokey leitet die Entwicklungsabteilung für Wedges bei Titleist. Und wenn der 79-jährige Kanadier über die nach ihm benannte Serie spricht, dann hören nicht nur Major-Sieger wie Jordan Spieth, Justin Thomas gespannt zu. Man spürt die besondere Verbindung des Spezialisten zum Produkt. Und die durchdringende Leidenschaft, mit der er es anpreist. Nicht nur die Profis können es kaum erwarten, die neuen Produkte bei Markteinführung auszuprobieren. Schnell wandern diese dann auch in die Taschen. Für Vokey ist die Zusammenarbeit mit den Tour-Spielern die Basis für den Erfolg der Vokey Wedges. Für die Tour-Spieler die Basis für große Titel. 2017 hatten drei Major-Sieger der Herren (Brooks Koepka, Jordan Spieth, Justin Thomas) Vokey-Wedges im Bag. Mittlerweile ist die siebte Generation (SM 7) auf dem Markt.

Wir haben uns mit Bob Vokey zum ausführlichen Gespräch getroffen und ihm unter anderem eine Frage gestellt, auf die jeder ambitionierte Golfer eine Antwort finden muss: Wo sollten die Wedges im Bag anfangen, und wo die Eisen aufhören? Oders präziser: Wedge oder Eisen 10 - welcher Schläger macht mehr Sinn? Natürlich ist Vokey bei der Frage nach seiner Empfehlung voreingenommen, was er mit einem Lächeln offen zugibt.

Wedge versus Eisen 10

Eines müsste man vorneweg erklären, beginnt Vokey seine Ausführung: "Das Pitching oder Gap Wedge einer Eisen-Serie unterscheidet sich alleine in der Bauweise teilweise extrem von einem Wedge-Schläger. Der Unterschied wächst dadurch immer mehr, dass die Lofts der Eisen immer geringer werden. Das Pitching Wedge der Eisen-Serie ist mittlerweile eher ein Eisen 10, erklärt er.

"Ich baue meine Wedges als Allzweckwaffen, auch aus dem Bunker und dem Rough. Jeder Schlag um das Grün ist möglich. Mit einem Eisen 10 brauchen Sie da schon sie etwas mehr Talent, um es ums Grün einsetzen zu können. Das hat mit der Sohle, dem Bounce-Winkel und den Grooves zu tun. Der Schläger ist für volle Schläge konzipiert, und für alles andere weniger geeignet. Mit den Wedges haben Sie mehr Optionen, Sie können viel mehr unterschiedliche Schläge ausführen."

Wedges bieten Optionen

Jordan Spieth und sein 45 Grad Vokey Pitching Wedge

Auf der Tour spielen knapp 70 Prozent der Profis ein Pitching Wedge aus der Wedge-Serie. Der Grund ist einfach: Ein Pitching Wedge der Vokey-Serie hat zwar den gleichen Loft wie eines aus dem Eisensatz, aber ersteres gewährleistet ein besseres Flugverhalten. Man bekommt die Bälle viel besser aus dem First Cut oder dem Rough. 

Beim Wedge-Fitting beginnt Vokey daher damit, die Carry-Länge des Eisen 9 des Kunden herauszufinden. Dann beginnt das Gap-Fitting. Lücken in der Carry-Weite zwischen den Schlägern sollten zwischen zehn und 15 Metern betragen. Übertragen auf den Loft bedeutet dies zwischen 4 und 6 Grad Differenz. 46°, 50°, 54°, 58° wären eine beliebte Konfiguration, oder 48°, 54°, 60°, wenn weniger Platz in der Tasche ist.



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE