42019
Coverstory: Homestory Sandra Gal GALAKTISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Wiesberger ist zufrieden 23.06.2016

Bernd Wiesberger ist zufrieden, ...
... Marcel Siem nicht.
Der erste Clubhaus-Führende heißt Oliver Fisher
0
Pulheim – Der Österreicher spielt in Runde eins der BMW International Open eine 68 (-4) und liegt damit zwei Schläge hinter dem ersten Clubhaus-Führenden, Oliver Fisher (ENG). Die deutschen Spieler tun sich schwer. Als beste von ihnen teilen sich derzeit Alex Cejka (nach fünf Bahnen), Jeremy Paul (Amateur, nach 17 Bahnen), Philipp Mejow (nach 15 Bahnen) und Max Kieffer (nach zwei Bahnen) mit Even Par den 52. Platz.

Als erster Deutscher kommt Marcel Siem ins Clubhaus. Der Ratinger hat sich viel vorgenommen für diese Woche, sagte im Interview vor dem Turnier: "Zuhause gewinnen kann man nur einmal im Jahr." Lange Zeit sieht es in Runde eins dann auch sehr gut für ihn aus: Nach elf Bahnen liegt er vier unter Par.

Doch dann büßt er auf den abschließenden sieben Löchern viel ein. Zwei Bogeys, zwei Doppel-Bogeys machen dem 35-Jährigen den Score kaputt. Ein Birdie auf Bahn sieben (sein drittletztes Loch) macht das Ergebnis von eins über Par perfekt.

Wiesberger spielt vier unter Par

Deutlich besser läuft es für Bernd Wiesberger. Der 30 Jahre alte Österreicher schreibt sieben Birdies und drei Bogeys auf. Mit seinem Ergebnis von vier unter Par teilt er sich derzeit den 5. Platz.

"Ich bin glücklich über meinen Score. Jedes Ergebnis unter Par ist hier ok, auch wenn vor zwei Jahren hier sehr niedrige Ergebnisse gespielt wurden. Dieses Jahr sind die Rough aber sehr dicht, das ist nicht einfach", erklärt Wiesberger nach seiner Runde. Über sein Spiel sagt er: "Ich habe heute die Eisen nicht so gut getroffen, da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben. Der Schlüssel zu meinem Score war, dass ich den Ball gut ins Spiel gebracht habe. Das hat mir auf den Par 5-Löchern immer wieder Vorteile gebracht." Heute Nachmittag werde er noch etwas trainieren, bevor er morgen wieder "ready to go" in die zweite Runde startet, sagt Wiesberger.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE