62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Willkommen zur großen Stenson-Show! 10.05.2015

Henrik Stenson
Henrik Stenson
Alejandro Canizares
Henrik Stenson
Rory McIlroy
Justin Rose erhält
Lee Westwood
0
Dubai, Vereinigte Arabische Emirate – Mit einer glänzenden 64er-Runde (-8) spielt sich der Sieger der Vorwoche, Victor Dubuisson, in der 3. Runde kurzzeitig nach vorne. Henrik Stenson allerdings antwortet prompt. Denn seine Führung lässt er sich nicht wegnehmen. Der 23-jährige Franzose Dubuisson, der die internationalen Beobachter schon vergangene Woche bei seinem Sieg bei der Turkish Airlines Open überraschte, ist offensichtlich in großartiger Form: Mit 11 Birdies auf 18 Löchern war Dubuisson heute sogar nahe dran, den Redkord der European Tour von 12 Birdies auf einer Runde einzustellen. Doch selbst eine 64er-Runde (-8) reichte dem jungen Franzosen schließlich nicht, die Führung zu erarbeiten. Wie ein Uhrwerk spielte der derzeitig vielleicht beste Spieler der Welt, Henrik Stenson, sein Programm auf dem Earth Course herunter und leistete sich mit einer 67er-Runde (-5) nur einen Fehler, ein Bogey auf Loch Nr. 10. Damit geht Stenson mit einer Führung von einem Schlag Vorsprung auf die morgige Schlussrunde. Ein gute Ausgangsposition für Stenson. Nach seinem Gewinn des FedExCup in den USA würde Stenson mit einem Sieg im "Race to Dubai" Geschichte schreiben. Beide Titel in einem Jahr zu gewinnen, das ist noch nie einem Spieler gelungen. Stenson will der erste sein. Chancen auf den Titel im "Race to Dubai" haben allerdings noch andere Spieler: Ian Poulter zum Beispiel, er ist einer der heißesten Kandidaten, liegt vor der Finalrunde allerdings bereits vier Schläge hinter Stenson. Es wäre schon ein Wunder, wenn Poulter das aufholen könnte. Denn dafür müsste Stenson erstmals große Fehler machen. Poulter: "Ich versuche wirklich alles, um Henrik unter Druck zu setzen. Denn nur dann passieren Fehler. Das ist meine einzige Chance morgen." Die beiden deutschen Spieler, Martin Kaymer (T26.) und Marcel Siem (T31.), werden auf ihrer Finalrunde nicht um den Sieg mitspielen können, dafür liegen sie bereits zu weit zurück. Doch eine gute Vorstellung am Sonntag kann den beiden deutschen Stars noch eine Top 15-Platzierung und damit einen hübschen Scheck bescheren. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE