golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Wo bleibt die Selbstwürde? 27.11.2019

Wir schwingen nicht, sondern schlagen zu.
Wir schwingen nicht, sondern schlagen zu.
0
Selbsterkenntnis: Warum wird beim Golfschwung so wenig Wert gelegt auf Ästhetik?
Dr. Christian Haid, Biomechaniker an der Universitätsklinik Innsbruck

Die meisten spielen gar nicht Golf! Sie befördern nur den Ball mit unansehnlichen Bewegungen Richtung Loch. Selbst bei einem passablen Score nenne ich das nicht Golf. Golf beginnt dort, wo der Golfschläger als Sportgerät effizient genutzt wird und der Schwung schön und harmonisch ist. 

Es gibt unterschiedliche Golfertypen:

» DER EINGEBILDETE (das betrifft mich nicht, ich spiele gut) 
» DER KÖNNER (er nützt die Physik und die Muskelphysiologie) 
» DER BESSERWISSER (was schreibt der denn für einen Blödsinn) 
» DER UNWISSENDE (das verstehe ich nicht) 
» DER FAULE (ich will am Schwung nichts ändern) 
» DER ANSPRUCHSLOSE (ich will ja nur spazieren gehen) 
» DER KRITISCHE (ja, aber wie soll das gehen) 
» DER ZURÜCKHALTENDE (ich hab nicht das Talent), das ist meistens eine Fehleinschätzung 
» DER GEWIEFTE (da ist etwas Wahres dran, ich versuche, einen Weg zu finden!) 

Wir schwingen nicht, sondern schlagen zu, wir verwenden falschen Krafteinsatz und selbst uneingeweihte Zuschauer belächeln unsere skurril anmutenden Bewegungen. Wir treffen uns nach dem Spiel im eleganten Clubhaus, übergehen geflissentlich unseren unästhetischen Schwung und sprechen im Golfjargon über jeden Schlag. Um ehrlich zu sein, wir machen uns lächerlich. 

Aber klar ist: 

» Ein guter Golfschwung sieht elegant aus. 
» Ein guter Golfschwung führt zu niedrigen Scores und tut nicht weh. 

Wie können so viele Menschen sich für Design und Kunst interessieren, formschöne Autos fahren und Häuser gestalten – aber ihr Schwung sieht so grässlich aus. Wir pflegen uns, ziehen uns schick an und schauen beim Golfschwung einfach lächerlich aus. Wo bleibt da die Selbstwürde? 

Was ist zu beachten? 

Der Golfschwung ist angewandte Physik. Also braucht es einen Physiker, der die Hintergründe erklärt. Den Schläger bewegen wir mit unserem Körper, da steckt Muskelphysiologie und Anatomie dahinter. Wo finde ich diese fächerübergreifende Lösung? Wenn wir bei gesundheitlichen Problemen, z. B. Halsweh, Linderung suchen, gehen wir zum Klempner, nur weil unser Hals auch Rohrleitungen hat? Vielleicht wird mit diesem Vergleich langsam klar, dass nicht das Nächstbeste die Lösung ist.

Wir müssen unseren Verstand einsetzen. Hier spielt Interdisziplinarität eine Rolle. Aber Achtung! Weil bspw. ein Mediziner und ein Techniker miteinander sprechen, ist das noch lange nicht interdisziplinäre Wissenschaft. Das mag bei EU-Projekten zwar so dargestellt werden, aber ein Miteinander entsteht erst, wenn sich beide Seiten verstehen. Es hat also schon seinen Grund und seinen Wert, wenn ein und dieselbe Person Physiker ist, an einer Orthopädie arbeitet und selbst Leistungssportler war. 

Schwingende Golfschläger

Fangen wir mit dem schwingenden Golfschläger an. Er dreht sich in den Händen und der Schlägerkopf legt einen viel größeren Weg zurück als die Hände. Wir sprechen daher von einem Pendel. Ein Pendel führt eine Drehbewegung aus, und das bedeutet, dass wir eine Drehbewegung beschleunigen müssen. Drehbewegungen werden mit Drehmomenten beschleunigt, also benötigen wir eine Kraft und einen Wirkabstand. 

Mit dieser Denkweise entsteht die Vorstellung, wie wir unseren Körper bewegen müssen. Dabei darf es zu keinen Überlastungen kommen. Besonders gefährdet ist da die Wirbelsäule. Lesen Sie doch einfach in der Zeitschrift SPINE „The Contribution of Anulus Fibers to Torque Resistance“. Dann wird klar, mit welchen Bewegungen Sie den Schläger schwingen müssen. 

Also, diesmal keine Trainingsvorschläge für die Wintersaison, einfach Selbsterkennung und Nachdenken ist gefragt.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE