golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Zwei Throphäen für McIlroy 10.05.2015

Rory McIlroy
Justin Rose
Luke Donald
Stephen Gallacher
Martin Kaymer
Marcel Siem
0
Dubai, V.A.E – Bei sonnigen Temperaturen um die 28 Grad Celsius herrschten für die Finalrunde der DB World Tour Championship in den Jumeirah Golf Estates perfekte Bedingungen. Das schlug sich auch in den Ergebnissen und einem neuen Platzrekord nieder. Sergio Garcia konnte auch ganz anders. In der letzten Runde egalisierte der Spanier, nach Runde zwei, inklusive zweier Bogeys und einem Triple-Bogey, nochmals den Platzrekord von 64 Schlägen (-8), doch dieses Mal ganz unspektakulär mit sechs Birdies und einem Eagle. Der 32-Jährige verbesserte sich dadurch auf den geteilten neunten Platz. Wahnsinn, was Justin Rose an den Tag legte. Mit acht Birdies und einem Eagle benötigte der Engländer nur 62 Schläge (-10) und stellte einen neuen Platzrekord auf. Mit insgesamt 21 unter Par und der Clubhaus-Führung war der Sieg des 32-Jährigen jedoch noch nicht unter Dach und Fach, denn Rory McIlroy lag nach 15 gespielten Löchern bei 20 unter Par. Mit einem Birdie an Loch 16, es war sein drittes in Folge, zog der Nordire mit Rose gleich. Der 23-Jährige ließ zwei weitere Birdies folgen, spielte damit fünf (!) in Folge, notierte eine 66 (-6) und sicherte sich mit 23 unter Par den Siegesscheck über etwas mehr als eine Million Euro. Mit zwei Trophäen in der Hand beendete McIlroy seine überragende Saison als Nummer eins der Welt, der PGA Tour Geldrangliste und im Race to Dubai, mehr geht nicht. Luke Donald kam über eine 71 (-1) nicht hinaus und musste sich mit 18 unter Par mit dem dritten Rang begnügen, den sich der Engländer mit Charl Schwartzel (68,-4) teilt. Den Schlag des Turniers machte Stephen Gallacher. Der Schotte „schoss“ seinen Ball am vierten Loch (Par-3, 224m) mit einem Eisen fünf direkt ins Loch und notierte damit ein Hole-in-One. Mit einer 66er Runde (-6) und zwölf unter Par war das am Ende der geteilte 17. Platz. Martin Kaymer brachte eine 69 (-3) ins Clubhaus. Sechs Birdies und drei Bogeys sowie neun Pars waren auf seiner Scorekarte abzulesen. Mit insgesamt zehn unter Par teilt sich 27-Jährigen den 26. Rang, unter anderen, mit Sören Kjeldsen (69,-3) oder Ian Poulter (69,-3). Marcel Siem beendete das Turnier versöhnlich. 16 Pars und zwei Birdies standen auf seiner Scorekarte. Mit 70 Schlägen (-2) und fünf unter Par belegt der Ratinger den geteilten 42. Rang und bleibt damit in diesem Jahr bestplatzierter Deutscher in der Gesamtwertung im Race to Dubai. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE