13.02.2022 | 18:16

Esther Henseleit verteidigt Kenya Ladies Open

Golftimer
Golftimer

Esther Henseleit verteidigt erfolgreich Magical Kenya Ladies Open. Darauf hatte sie zwar gehofft, aber nicht unbedingt wirklich rechnen können. Esther Henseleit verteidigt erfolgreich ihren Titel bei der Magical Kenya Ladies Open und sichert sich damit ihren zweiten Titel auf der Ladies European Tour.


Unverhofft kommt oft. Im Falle Esther Henseleit trifft diese Volksweisheit definitiv zu. Nicht, dass nicht davon ausgegangen werden konnte, dass die smarte Hamburgerin nach 2019 erneut zuschlagen würde. Aber, mal ehrlich, die Chancen standen letztlich 94 zu 1, denn so stark war das Teilnehmerinnen-Feld beim Saisonauftakt-Turnier 2022 der LET. Und da muss man nicht unbedingt davon ausgehen, dass alles nach Plan läuft.

Aber egal, Tatsache ist: Henseleit hat das Turnier auf dem Baobab Course in Vipingo Ridge mit Runden von 74, 73, 69 und 70 Schlägen mit zwei unter Par für sich entschieden. Und das mit einem Schlag Vorsprung vor der Spanier Marta Sanz Barrio.

Esther Henseleit: Erfolgreiche Titelverteidigung bei der Magical Kenya Ladies Open 2022 (Foto: Tristan Jones/LET)
Esther Henseleit: Erfolgreiche Titelverteidigung bei der Magical Kenya Ladies Open 2022 (Foto: Tristan Jones/LET)

Henseleit kann sich somit über einen Scheck in Höhe von 45.0000 Euro freuen und zugleich über die Führung in der Geldrangliste der Ladies European Tour.

Esther Henseleit – nervenstark zum Sieg in Kenia

„Ich habe heute ziemlich gut gespielt und lochte ein paar lange Putts“, so Henseleit im Anschluss an die Siegerehrung. „Am ersten Loch habe ich gleich meinen Abschlag gepullt, so dass ich das Grün nicht sehen konnte. Auf der 17 hatte ich dann auf dem Grün weiche Knie. Und ebenso auf der 18“, so die 23-Jährige weiter. „Ich habe während der letzten eineinhalb Jahre etwas mit meinem Putter zu kämpfen, daher war das ziemlich stark, dass ich den gelocht habe.“

+++ Zum Thena: Esther Henseleit: Mission Titelverteidigung +++

Den dritten Platz erspielte sich die Schwedin Linnea Strom, gefolgt von Sophie Hausmann, als beste Deutsche hinter Henseleit.

Österreichs einzige Teilnehmerin, Christiane Wolf, belegte den geteilten 16. Platz. Einen Schlag zurück kam Olivia Cowan auf dem T21. Platz ins Clubhaus.

Die weiteren Ergebnisse aus deutscher Sicht: Aline Krauter T32., Sophie Witt T42., Luisa Dittrich T51, Helen Tamy Kreuzer 59. und Franziska Friedrich 62.

Am Cut, der bei 156 Zählern gezogen worden war, scheiterten aus deutscher Sicht Leticia Ras-Anderica, Sarina Schmidt, Verena Gimmy, Carolin Kauffmann und Leonie Harm.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert