06.12.2021 | 14:09

Hovland gewinnt auf den Bahamas

Golftimer
Golftimer

Viktor Hovland gewinnt die Hero World Challenge auf den Bahamas, Collin Morikawa verpasst den Sprung an die Spitze der Weltrangliste und zwei Golfstars leisten sich einen kuriosen Patzer. Die Tour News im Überblick …


Viktor Hovland strahlte am Ende mit Gastgeber Tiger Woods um die Wette. Beim hochkarätig besetzten Einladungsturnier im Albany Golf Club holte sich der 24 Jahre alte Norweger seinen insgesamt dritten Sieg auf der PGA Tour.

Mit sechs Schlägen Rückstand auf die Spitze war Hovland in die Schlussrunde gestartet. Collin Morikawa indes mit einem komfortablen Vorsprung von fünf Schlägen. Ein Sieg im Urlaubsparadies hätte den U.S.-Amerikaner zur neuen Nummer Eins der Welt gemacht.

Doch der 24-Jahre alte, zweifache Major-Sieger erlebte in Runde vier ein Debakel. Ein völlig misslungener Start mit 41 Schlägen auf den ersten neun Löchern endete schließlich in einer 76er-Runde und dem geteilten fünften Platz.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Viktor Hovland – starke Serie auf den Back Nine

Hovland hingegen spielte auf den Back Nine groß auf. Mit einer Serie von zwei Eagles in Folge auf der 14 und 15 sowie einem Birdie auf der 16 erspielte er sich ein gutes Polster und konnte sich sogar noch Bogeys auf der 17 und 18 erlauben.

Mit einer 66er Runde (-6) und insgesamt 270 Schlägen, 18 unter Par (68, 69, 67, 66) sicherte er sich den Siegerscheck in Höhe von 1 Million U.S. Dollar.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Platz zwei belegte Scottie Scheffler (USA) mit einem Schlag Rückstand (-17).

„Für mich ist es immer noch unwirklich, Turniere auf der PGA Tour zu gewinnen“ sagte Hovland nach seinem Erfolg. Nach dem Sieg bei der World Wide Technology Championship at Mayakoba (Mexiko) hat er innerhalb eines Monats nun sogar zwei Titel eingestrichen.

Spieth und Stenson kassieren jeweils zwei Strafschläge

Für eine kuriose Szene sorgten Jordan Spieth und Henrik Stenson. Die beiden Flight-Partner schlugen am Sonntag an Loch neun aus der falschen Tee-Box ab! Im Gegensatz zu den drei Runden zuvor, hatte sich die Abschlag-Position am Schlusstag des Turniers geändert. Abschlag neun wurde zu Abschlag 17.

Offenbar hatten weder die beiden Spieler noch ihre Caddies dies auf dem Schirm. Die Folge: jeweils zwei Strafschläge.

Der Schwede (19.) und der U.S.-Amerikaner (20.) beendeten das auf 20 Teilnehmer begrenzte Einladungsevent auf den letzten beiden Plätzen. Im Anschluss nahmen beide ihren Fauxpas mit Humor.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige