24.03.2016

Wozu sind Regeln da?

golftime
golftime

Stellen Sie sich vor Sie schlagen an Ihrer zweiten Spielbahn einen Ball ins Wasser. Ohne Golfregeln könnten Sie jetzt nicht weiterspielen. Ihr Spiel wäre beendet!

Hier greift nun die Golfregel 26 und erklärt Ihnen, wie Sie weiterspielen können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Golfregeln kennen und anwenden können. Nicht nur in diesem Fall.

REGELÄNDERUNGEN 2016. Die neue Ausgabe der Golfregeln 2016 bis 2019 enthält wenige gravierende Änderungen, vier davon sind:

Regel 14-1b Schläger verankern.

Der Schläger darf während eines Schlages nicht mehr direkt oder indirekt, unter Zuhilfenahme eines Ankerpunktes, an irgendeinem Teil des Körpers verankert werden. Zum Beispiel darf Bernhard Langer seinen langen Putter nicht mehr am Brustkorb ansetzen.

Regel 18-2b (Ball bewegt sich nach dem Ansprechen) ist jetzt ersatzlos gestrichen. Es zählt nur noch, ob der Spieler die Bewegung verursacht hat oder nicht.

Ein aktuelles Beispiel. Joburg Open 2016, 1. Tag: Marcel Siem liegt an Loch 17 kurz vor dem Grün und will an die Fahne chippen. Er macht seine Probeschwünge, spricht den Ball an, macht wieder Probeschwünge und der Ball bewegt sich. Der herbeigerufene Referee ist sich nicht ganz sicher und entscheidet sich zuerst für einen Strafschlag, da er meint, Marcel hätte die Bewegung des Balles mit dem Schläger verursacht. Diese Entscheidung wird aber später wieder zurück-genommen, da im TV deutlich zu sehen war, dass er den Ball nicht berührt hat.

Hat der Spieler die Bewegung des Balles verursacht, bekommt er einen Strafschlag und muss den Ball zurücklegen.

Ausnahme zu Regel 6-6d.

Wenn der Spieler nicht wusste, dass er sich einen Strafschlag zugezogen hat und deswegen auf der Zählkarte eine niedrigere Schlagzahl als die tatsächlich gespielte eingetragen hat, wird er nicht mehr automatisch disqualifiziert, sondern erhält die Strafe nach der anwendbaren Regel und zwei weitere Strafschläge für jedes der Löcher, an denen der Bewerber gegen die Regel verstoßen hat.

Regel 14-3 Künstliche Hilfsmittel und ungebräuchliche Ausrüstung; ungewöhnliche Verwendung von Ausrüstung.

Es wurde grundsätzlich festgelegt, welche Richtlinien der R&A heranzieht, ob die Verwendung eines Gegenstandes einen Verstoß gegen Regel 14-3 darstellt.

Der Begriff ungebräuchliche wurde in ungewöhnliche Verwendung geändert.

Für den ersten Verstoß gegen Regel 14-3 erhält der Spieler nun die Grundstrafe, Lochverlust im Lochspiel, oder zwei Strafschläge im Zählspiel, und erst ein weiterer Verstoß führt zur Disqualifikation.


Dr. Ulrike Gartz und Holger Gartz veranstalten und organisieren seit 1997 über 250 Turniere und Turnierserien im Profi- und Amateurbereich. Als Spielleiter sind beide seit 2005 im Golfverband Niedersachsen Bremen tätig. Dr. Ulrike Gartz hat die Prüfung zum R&A Referee 2011 mit Erfolg bestanden.

IHRE PHILOSOPHIE DES GOLFSPIELENS IST . . .

»Spiele den Ball wie er liegt. Spiele den Platz wie du ihn vorfindest. Wenn du keines von beiden tun kannst, verhalte dich fair. Aber, um dich fair zu verhalten, musst du die Golfregeln kennen. Die Golfregeln sind dazu da, den Golfspieler zu unterstützen und nicht zu bestrafen«

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige