30.08.2018

Big Splash

golftime
golftime

Wenn einer weiß, wie man aus einem Topfbunker herauskommt, dann Steve North, Director of Instruction St. Andrews Links …


Steve North, Director of Instruction St. Andrews Links, Schottland

Ja, in der Tat, die Dichte an Topfbunkern in St. Andrews ist durchaus bemerkenswert und wer plant, der „Wiege des Golfsports“ einmal einen Besuch abzustatten, der sollte diesen – eigentlich gar nicht so schwierigen – Schlag unbedingt im Gepäck mit dabei haben. Natürlich hängt vieles von der Lage des Balles im Topfbunker ab – so kann oft die beste Technik nicht helfen, wenn der Ball einfach zu nah an der Steilwand liegt. Da geht es dann manchmal gar nicht anders und man muss seitlich oder gar rückwärts wieder hinausspielen. 
Bei „normaler Balllage“ aber geht man am besten in ein breites, tiefes Setup, mit einem leicht geöffneten Stand und ebenfalls leicht geöffnetem Schlägerblatt. Es empfiehlt sich ein Wedge mit breiter Sohle und hohem Bounce, um zu verhindern, dass der Schläger sich beim Auftreffen auf den Sand eingräbt. Die Folge wäre hier ein unterbrochener Durchschwung, der im schlimmsten Fall nicht mehr genug Energie freisetzt, um den Ball aus dem Topfbunker zu befördern.
Um dem entgegenzuwirken, holen Sie weit aus und schwingen beherzt, treffen dabei kurz vor dem Ball den Sand und befördern diesen auf einer Art Sandkissen in die Luft. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, dann wird der Ball im Treffmoment mit einem regelrechten „Splash“ hoch aus dem Bunker fliegen und nach der Landung relativ schnell wieder zur Ruhe kommen. Die Intensität des „Splashs“ im Treffmoment ist dabei ausschlaggebend für Höhe und Weite der Flugbahn. Und mit etwas Übung sind Sie ganz schnell safe.

Und so geht’s…

Setup: Breiter, tiefer Stand, mit einer Ballposition leicht links von der Mitte (Rechtshänder) und leicht geöffnetem Schlägerblatt
Ausholen: Voller Rückschwung, um maximale Spannung aufzubauen, die sich in einem dynamischen „Splash“ im Treffmoment entlädt
Treffmoment: Beherzt hinter bzw. unter dem Ball durch den Sand schlagen, dieser wird durch die entstehende Sandwelle wie auf einem Kissen in die Luft befördert

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige