15.08.2022 | 14:02

Ferguson, Stark, Zalatoris top – Straka unterliegt im Stechen

Golftimer
Golftimer

Ewen Ferguson gewinnt die Herrenwertung beim ISPS Handa World Invitational, bei den Damen setzt sich einmal mehr Maja Stark durch. Auf der PGA Tour triumphiert Will Zalatoris bei der FedEx St. Jude Championship im Stechen gegen Sepp Straka …


Mit einem Start-Ziel-Sieg sichert sich Ewen Ferguson den Titel bei den Herren bei der ISPS Handa World Invitational.

Der Schotte hatte die Turnierwoche im Galgorm Castle Golf Club in Nordirland mit einer sensationellen 61er-Runde und Platzrekord begonnen. In Folge gab Ferguson die Führung bei dem Turnier, das in Kooperation zwischen der DP World Tour, der LPGA Tour und der Ladies European Tour auf den beiden Plätzen Galgorm und Massareene ausgetragen wurde, nicht mehr her.

Am Ende triumphierte Ferguson, der zu Beginn des Jahres das Commercial Bank Qatar Masters gewonnen hatte, mit insgesamt 268 Zählern (-12) und drei Schlägen Vorsprung vor Landsmann Connor Syme und dem Spanier Borja Virto.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Für den Sieg erhielt der Champion ein Preisgeld in Höhe von 250.000 U.S.-Dollar.

Die beiden deutschen Starter Velten Meyer und Nicolai von Dellingshausen scheiterten am Cut nach der zweiten Runde.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

LPGA Tour/ LET – ISPS Handa World Invitational

Die Damenwertung des ISPS Handa World Invitational dominierte Maja Stark. Die Schwedin, die damit ihren fünften Titel auf der Ladies European Tour holen konnte und gleichzeitig die Mitgliedschaft für die LPGA Tour erhielt, triumphierte mit einer 63er-Schlussrunde, was einen neuen Platzrekord bedeutete.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit insgesamt 271 Zählern (-20) beendete die 22-Jährige die Turnierwoche mit fünf Schlägen vor der Amerikanerin Allisen Corpuz, Dritte wurde die Engländerin Georgia Hall.

Stark auch das Abschneiden von Olivia Cowan: Als beste Deutsche landete sie am Ende auf dem geteilten elften Platz bei -9.

Am Cut waren aus deutscher Sicht Karolin Lampert, Leonie Harm, Sophie Witt, Isi Gabsa und Laura Fünfstück gescheitert. Ebenso die Österreicherin Christine Wolf.

Für ihren Sieg erhielt Maja Stark – wie auch Ferguson bei den Herren – ein Preisgeld in Höhe von 250.000 U.S. Dollar.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

PGA Tour – FedEx St. Jude Championship

Im Stechen auf dem dritten Extraloch setzte sich Will Zalatoris am Sonntag beim ersten FedExCup-Playoff-Turnier, der FedEx St. Jude Championship, gegen Sepp Straka durch.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zalatoris und Straka hatten den regulären Turnierverlauf im TPC Southwind in Memphis, Tennessee mit 265 Schlägen beendet. Im folgenden Stechen spielten beide Kontrahenten die 18 zweimal mit Par, bevor Zalatoris an Loch Elf den Sack trotz eines Bogeys zumachte.

„Es ist schwer zu sagen, aber ich denke ‚es war an der Zeit‘ trifft es ziemlich gut“, so Zalatoris, der dieses Jahr bereits zwei Stechen verlor, Zweiter bei der U.S. Open wurde und in Summe der höchstgerankte Spieler ohne Sieg auf der PGA Tour war.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Ich sehe das als Zeichen für viele gute Dinge, die da noch kommen mögen“ ergänzte der Amerikaner, „hoffentlich sind die Schleusen nun geöffnet …“.

Will Zalatoris führt nun die FedExCup-Playoff-Rankings an, wenn diese Woche die BMW Championship auf dem Programm steht.

Stephan Jäger beendete die Woche nach insgesamt 276 Schlägen (-4) auf dem geteilten 46. Platz, der Österreicher Matthias Schwab war am Cut nach der zweiten Runde gescheitert.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

PGA Tour Champions – Boeing Classic

Der Mechanic hat wieder zugeschlagen. Miguel Angel Jiménez gewinnt die Boeing Classic auf der PGA Tour Champions und damit bereits seinen dritten Titel in dieser Saison.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Spanier dominierte das Feld mit zwei Schlägen Vorsprung auf David McKenzie, den dritten Platz teilen sich der Kanadier Stephen Ames und Billy Antrade.

Insgesamt kann Jiménez damit bereits auf zwölf Turniersiege auf der amerikanischen Seniorentour blicken, auf der European Tour/DP World Tour waren es insgesamt 21.

Alex Cejka, diese Woche der einzige Deutsche im Feld, beendete das Turnier im The Club at Snoqualmie Ridge auf dem geteilten 17. Platz.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Challenge Tour – Frederikshavn Challenge

Hier geht es zum ausführlichen Turnierbericht

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.