21.11.2022 | 08:20

Lydia Ko gewinnt CME Group Tour Championship

Golftimer
Golftimer

Lydia Ko gewinnt die CME Group Tour Championship und wird im Anschluss auch noch zum zweiten Mal als Spielerin des Jahres auf der LPGA Tour ausgezeichnet. Last but not least erhält die Neuseeländerin zum zweiten Mal in Folge die Vare Trophy für die Spielerin mit dem niedrigsten Rundendurchschnitt der Saison.


Ein überaus erfolgreiches Wochenende hat Lydia Ko (mit LPGA-Commissioner Mollie Marcoux Samaan, l./Foto: picture-alliance) hinter sich.

Zunächst gewann die Neuseeländerin den Saisonabschluss 2022 auf der LPGA Tour, die CME Group Tour Championship. Und damit verbunden mit 2 Millionen U.S.-Dollar auch den höchsten Siegerscheck in der Geschichte der LPGA Tour.

Im Anschluss erhielt Ko dann auch noch – nach 2015 – zum zweiten Mal die Auszeichnung als Spielerin des Jahres auf der LPGA Tour.

Und – last but not least – das zweite Jahr in Folge die Vare Trophy als die Spielerin auf der LPGA Tour mit dem niedrigsten Rundendurchschnitt der Saison (68,988).

Am Sonntag setzte sich die Neuseeländerin bei der CME Group Tour Championship im Tiburón Golf Club in Naples, Flordia, mit einer abschließenden 70er-Runde, insgesamt 271 Zählern (-17) und zwei Schlägen Vorsprung vor Leona Maguire zu dritten Saisonsieg durch.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Es war der 19 Titel für Lydia Ko auf der LPGA Tour und sie gewann ihn souverän mit einem Start-Ziel-Sieg. Nach der Gainbridge LPGA sowie der BMW Ladies Championship war es gleichzeitig der dritte Titel in diesem Jahr für die 25-Jährige.

Lydia Ko: „Ein wahr gewordener Traum …“

„Die Spielerin des Jahres zu sein, die Vare Trophy und die CME Group Tour Championship zu gewinnen, ist ein wahrgewordener Traum“, so Lydia Ko.

„Dies vor meiner Familie und meinem Team tun zu können, ist etwas ganz Besonderes“, so Ko weiter, die nun nur noch zwei Punkte von den erforderlichen 27 für die Aufnahme in die LPGA Hall of Fame entfernt ist.

„So sehr ich mich freue, dass ich gewonnen habe, so sehr freue ich mich auch auf eine Auszeit und darauf, bald eine Braut zu werden.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Den alleinigen dritten Platz bei dem Turnier sicherte sich die Schwedin Anna Nordqvist bei -14.

Caroline Masson, die einzige Deutsche des Feldes, beendete die Woche auf dem T25. Platz bei -3.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Spielerin des Jahres und Vare Trophy 2022

„Ich habe das Gefühl, dass es wirklich schwierig ist, einen Vergleich zwischen meiner Auszeichnung als Spielerin des Jahres 2015 und jetzt zu ziehen“, so Ko. „Ich beschäftige mich nicht viel mit Statistiken, also weiß ich nicht einmal, was es mit den Zahlen auf sich hat. Aber dieses Jahr war etwas Besonderes.

So früh in der Saison wieder in Gainbridge zu gewinnen, nachdem ich im letzten Jahr in Lotte gewonnen hatte, vor allem, als ich mich noch nicht bereit fühlte, war für mich eine Überraschung. Der Sieg in Korea war etwas Besonderes, an dem Ort, an dem ich geboren wurde. Es war stets ein Ziel für mich, dort einmal zu gewinnen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Nachdem ich in Korea gewonnen hatte, wollte ich nicht mit zu hohen Erwartungen in die beiden Turniere in Florida gehen. Natürlich wollte ich die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden. (…) Und die Spielerin des Jahres zu sein, die Vare Trophy erneut zu gewinnen und die CME Group Tour Championship zu gewinnen, ist ein wahr gewordener Traum (…).“

Ko ging als eine von vier Spielerinnen mit möglichen Chancen auf die Auszeichnung zur Spielerin des Jahres in die Turnierwoche. Mit 150 Punkten lag Ko hier nur einen Punkt vor Landsfrau Minjee Lee, sowie 20 Punkte vor der Kanadierin Brooke Henderson und dem thailändischen Nachwuchsstar Atthaya Thitikul.

Lydia Ko: Mit Annika Sörenstam gleichauf

Lydia Ko hatte 2015 erstmals die Auszeichnung zur Spielerin des Jahres auf der LPGA Tour erhalten, nachdem sie in der damaligen Saison fünf Siege verbuchen konnte. Darunter auch ihr erstes Major bei der Amundi Evian Championship.

Vergangenes Jahr sicherte sie sich erstmals die Vare Trophy mit einem Rundendurchschnitt von 69,329 Schlägen. Zusammen mit Annika Sörenstam ist Ko damit die einzige Spielerin, die hier einen Score in den 68ern erzielen konnte.

Als ebenfalls Führende in der Geldrangliste der LPGA Tour konnte Lydia Ko in dieser Saison 4.364.403 U.S-Dollar Preisgeld einfahren.

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert