16.02.2017

Neue Studie zur Abschlagslänge

golftime
golftime
St. Andrews, Schottland/Far Hills, New Jersey, USA: Die Dachorganisationen R&A und USGA haben eine neue Studie zur Entwicklung der Abschlagslänge vorgestellt. Dabei wurden Daten aus sieben professionellen Touren mit insgesamt rund 285.000 Drives pro Jahr ausgewertet.

Daraus geht hervor, dass zwischen 2003 und dem Ende der Saison 2016 die durchschnittliche Länge der Abschläge auf fünf der untersuchten Touren um 1,2 Prozent gestiegen ist. Das entspricht rund 0,2 Yards pro Jahr. Gleichzeitig ist der Wert auf zwei anderen Touren um 1,5 Prozent gesunken. 
Konstant geblieben ist der Unterschied zwischen „langen“ und „kurzen“ Spielern. Am Beispiel der PGA Tour bedeutet dies, dass die 10 „kürzesten“ Spieler nach wie vor 6 Prozent unter dem Schnitt liegen, die „Longhitter“ weiter 7 Prozent darüber. Schläger- und Ballgeschwindigkeit, Abschlagwinkel und Backspin sind seit 2007 relativ stabil geblieben.
 „Diese Daten sind für den Golfsport, sowohl für Spieler als auch Hersteller, sehr wichtig, um Training und Spiel weiter zu entwickeln“, sagt Mike Davis, Chef der USGA. 
Seit 2002 beobachten R&A und USGA – die einst festgelegt haben, dass die Fertigkeiten des Spielers und nicht das Material beim Golf entscheidend sein möge – wie sich Entwicklung der Technologie, Athletik und Coaching auf den Golfsport auswirken. 
Anzeige
Samsonite 2024 Proxis Content Ad 715x250 https://www.samsonite.de/proxis/

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
JuCad Banner 2 https://www.jucad.de/?utm_source=GolfTime&utm_medium=Websitebanner&utm_campaign=JuCad+Image&utm_id=Motiv2

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Skechers Content Ad 2024 https://www.skechers.de/technologien/kollektionen/go-golf/