23.10.2022 | 17:00

Olivia Cowan gewinnt Hero Women’s Indian Open

Golftimer
Golftimer

Olivia Cowan gewinnt die Hero Women’s Indian Open 2022 und damit ihren ersten Titel auf der Ladies European Tour. Eine 68er-Schlussrunde (-4) beschert der 26-Jährigen im DLF Golf and Country Club ihren ersten Sieg bei ihrer 96. Turnierteilnahme.


Mit nicht weniger als 27 Top-10-Platzierungen vor dieser Woche, erzielt Olivia Cowan (Foto: Hero Women’s Indian Open) schließlich beim 96. Anlauf den lange ersehnten Durchbruch auf der Ladies European Tour.

Mit insgesamt 275 Schlägen (-13) und drei Schlägen Vorsprung auf Amandeep Drall (72) und Caroline Hedwall (71) sichert sich Cowan den Siegerscheck in Höhe von 61.200 U.S.-Dollar. Und damit den höchsten ihrer Karriere bislang.

Anzeige
jucad fruehling 2024 content ad https://www.jucad.de/de/golfcaddys/elektrocaddys/287/jucad-drive-s-2.0-set?utm_source=Newsletterbanner&utm_medium=GolfTime&utm_campaign=Fr%C3%BChlingsaktion

Nach dem Gewinn ihres ersten Titels seit ihrem Wechsel auf die Ladies European Tour im Jahr 2015 war die 26-Jährige bei der Preisverleihung sehr emotional.

Olivia Cowan: „War das ganze Wochenende über ganz entspannt …“

„Ich war schon ein paar Mal nahe dran und bin so glücklich, dass ich es geschafft habe“, so Cowan. „Ich liebe es, hierher zu kommen, und dies wird einer meiner denkwürdigsten Momente sein. Und ich werde wiederkommen und versuchen, diese Trophy erneut zu gewinnen.

Um ehrlich zu sein, war ich das ganze Wochenende über ganz entspannt. Ich habe dieses Mal nicht wirklich an den Sieg gedacht und wollte einfach nur mit einer guten Einstellung da rausgehen und gutes Golf spielen. Das tat ich, also beschloss ich, darauf zu vertrauen und heute rauszugehen und einfach zu sehen, was passiert.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Anzeige
Madinat Makadi Golf Resort 715x250 https://madinatmakadigolf.com/

Cowans vorangegangene zwei Abstecher nach Indien endeten mit den Plätzen T19 im Jahr 2017 und T9 im Jahr 2018. Und in diesem Jahr war ihr bestes Ergebnis auf der Tour ein geteilter vierter Platz beim Amundi German Masters.

Nachdem sie mit einem Schlag Rückstand auf Drall in die Schlussrunde gestartet war, lag sie nach dem Turn immer noch einen Schlag zurück und gemeinsam mit Hedwall auf dem zweiten Platz.

Hedwall gelang dann ein Birdie an der 11 und Cowan ebenfalls ein Birdie an der 12, wodurch beide mit Drall an der Spitze gleichzogen.

+++ Auch interessant: Im Video: Olivia Cowan – auf dem Weg nach oben +++

Trio im Kampf um den Titel

Bis zur 14 lag das Trio unverändert gleichauf, bis Cowan dann auf der 15 (Par 5) ein entscheidendes Birdie lochte. Da Drall am selben Loch ein Bogey unterlief, lag Cowan plötzlich mit 12 unter in Führung, während Hedwall auf 11 unter und Drall auf 10 unter fielen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Von da an war die 26-Jährige dann nicht mehr zu bremsen. Mit einem weiteren Birdie an der 17 verbesserte sich Cowan auf 13 unter Par, zwei Schläge vor Hedwall und drei vor Drall.

Olivia Cowan: Bis zum Schluss gekämpft

Aber auch mit zwei Schlägen Vorsprung vor dem letzten Loch war für die Deutsche nichts selbstverständlich. Denn sie erinnerte sich noch an den Verlust einer ähnlichen Führung bei der Aramco Team Series – Jeddah im vergangenen Jahr: „Ich war mir bewusst, was auch am letzten Loch noch passieren kann“, sagte sie mit einem Lächeln.

Cowan gab zu: „Am Morgen vor dem Start wusste ich, dass ich eine Chance hatte, weil ich nur einen Schlag zurücklag. Aber auf dem Platz war ich mir bis zum Schluss nicht ganz sicher, denn es kann alles passieren. Und ich weiß noch, was Christine Wolf (2018) passiert ist.

Vielleicht hatte ich nach dem Birdie auf der 17 das Gefühl, dass ich gewinnen kann. Aber auf diesem Platz ist nichts sicher.“

Nachdem sie mit Platz 2 ihr bestes Ergebnis auf der LET erzielt hatte, war Drall mit ihrer Woche zufrieden. Und machte dem heimischen Publikum Hoffnung auf eine zweite indische Siegerin des Events nach Aditi Ashok im Jahr 2016.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Sie sagte: „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, auch wenn ich nicht gewonnen habe. Ich hatte das Gefühl, dass die Putts am 12. und 13. Loch, der erste aus sieben Metern und der andere aus neun Metern, entscheidend waren. Wenn sie gefallen wären, hätte ich das Momentum gehabt. Aber insgesamt bin ich zufrieden, wie ich durchgehalten habe, und das sollte meine Platzierung verbessern und mir weitere Turnierteilnahmen ermöglichen.“

Durch ihren Sieg verbesserte sich Cowan im Race to Costa del Sol 2022 mit 890,37 Punkten nach 13 Turnieren auf den 19. Platz.

Vergangenes Jahr hatte sie bei der Aramco Team Series – London, unter anderem mit Sarina Schmidt, bereits die Teamwertung gewonnen. Doch dieser Titel ist damit wohl nur bedingt zu vergleichen.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Anzeige
Cobra Darkspeed Family Banner 2024 https://www.cobragolf.com/en-eu/pages/darkspeed

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
Okal Banner 2024 715x250 https://www.okal.de/premiumklasse/

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Okal Banner 2024 715x250 https://www.okal.de/premiumklasse/