07.12.2020 | 11:07

Cart-Unfall und Trauer um eine Legende

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Die Golfwelt trauert um eine Legende, eine Solheim-Cup-Spielerin verletzt sich bei einem Cart-Unfall und Marcel Siem gelingt eine Top-Platzierung.


1974

endete die Profi-Karriere von Peter Alliss. Eine Hall-of-Fame-Laufbahn inklusive 23 Turniersiegen, großen Ryder-Cup-Momenten und einer Vardon Trophy für den Gesamtsieg der British PGA, dem Vorgänger der heutigen European Tour. Nach dem Ende der aktiven Zeit als Profi wechselte der Engländer auf den Kommentatorenstuhl und entwickelte sich als “Voice of Golf” zu einem global geschätzten TV-Experten. Nun ist Alliss im Alter von 89 Jahren gestorben. Er sei unerwartet, aber friedvoll eingeschlafen, so heißt es in einem Statement seiner Familie. Die Golfwelt trauert.

Peter Alliss während der aktiven Karriere
Peter Alliss während der aktiven Karriere

Platz 6

und damit das beste Ergebnis in dieser Spielzeit sicherte sich Marcel Siem bei der South African Open in Sun City. Der Deutsche, momentan ohne Spielberechtigung auf der Tour, zeigte zuletzt wieder eine ansteigende Formkurve und beendet das Jahr mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Siem erhält für die Top-Platzierung ein Preisgeld in Höhe von 28.400 Euro.

10

Schläge besser als Siem beendete Christiaan Bezuidenhout das Turnier im Gary Player Country Club. Mit dem zweiten Sieg in Folge schiebt sich der Südafrikaner bis auf den fünften Rang des Race to Dubai nach vorne. In der Weltrangliste verbessert sich der 26-Jährige auf Position 35.

Aufstrebende Form: Marcel Siem
Aufstrebende Form: Marcel Siem

Stanford siegt mit 43

262.500

U.S.-Dollar kassiert Angela Stanford für ihren Sieg bei der Volunteers of America Classic. Die 43-Jährige ließ mit einer 67 am Sonntag die Konkurrenz um mindestens zwei Schläge hinter sich. Beste Deutsche beim Turnier in Texas: Caroline Masson auf Rang 25 sowie Sophia Popov, die als 33. über die Ziellinie kommt.

25

Schläge unter Par wies das Gesamtergebnis von Antoine Rozner bei der Golf in Dubai Championship aus. Der Franzose nutzte die optimalen Voraussetzungen für tiefe Ergebnisse auf dem Fire Course der Jumeirah Golf Estates am besten aus. Er holte sich seinen ersten Sieg auf der European Tour. Platz zwei teilen sich Francesco Laporta, Mike Lorenzo-Vera sowie die Engländer Andy Sullivan und Matt Wallace. Max Schmitt landete als bester Deutscher auf dem geteilten 13. Rang. Weitere Deutsche im Cut: Bernd Ritthammer (T25), Martin Kaymer (T37), Alexander Knappe und Nicolai von Dellingshausen (T45) sowie Hurly Long (T52).

Kerrs Unfall

5

Schläge mehr als Rozner benötigte Viktor Hovland bei der Mayakoba Golf Classic der PGA Tour. Dafür kassierte er aber 1.135658 Millionen mehr an Preisgeld. Der Norweger holte sich in Mexiko seinen zweiten Titel auf der PGA Tour.

Seit 1998

hat Cristie Kerr keine Ausgabe der U.S. Women’s Open verpasst. In diesem Jahr muss die Turniersiegerin von 2007 allerdings um ihre Teilnahme bangen. Kerr hatte sich am Freitag während der Volunteers of America Classic im Old American Golf Club auf der Anlage bei einem Cart-Unfall verletzt. Die Solheim-Cup-Spielerin musste das Turnier aufgeben. Der Golf Channel berichtete am Samstag, daß Kerr Verletzungen an ihren Rippen, Knie und Hand erlitt, allerdings zum Glück keine Frakturen davontrug.

Cristie Kerr: Siegerin der U.S. Women's Open 2007
Cristie Kerr: Siegerin der U.S. Women’s Open 2007

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige