02.06.2020

George Floyd – Spieler sprechen von “schockierender Tragödie”

Golftimer
Golftimer
George Floyd – Spieler sprechen von “schockierender Tragödie”. Tiger Woods kritisiert den gewaltsamen Tod von George Floyd aufs Äußerste und spricht davon, dass damit eindeutig eine Grenze überschritten wurde. Auch andere Stars gehen mit der amerikanischen Strafverfolgung hart ins Gericht.

Tiger Woods äußerte sich am Montag zur tödlichen Gewaltanwendung an George Floyd. Woods habe die amerikanische Polizei stets respektiert, aber die “schockierende Tragödie” um den Tod von Floyd habe eindeutig eine Grenze überschritten.

“Ich hatte immer den größten Respekt vor unserer Strafverfolgung”, schrieb der 15-fache Major-Champion am Montag auf Twitter. “Aber diese schockierende Tragödie hat die Grenze eindeutig überschritten.”

#BlackLivesMatter

Zahlreiche prominente Athleten, darunter der große NBA-Spieler Michael Jordan, haben sich ebenfalls zu den Aufmärschen und Kundgebungen gegen die Brutalität der Polizei geäußert, die weltweit stattfanden.

“Ich erinnere mich an die Unruhen in LA und habe gelernt, dass Bildung der beste Weg nach vorn ist”, sagte Woods, 44, und bezog sich auf das Jahr 1992, als vier weiße Polizeibeamte freigesprochen wurden, nachdem sie den Afroamerikaner Rodney King geschlagen hatten.

“Ich hoffe, dass wir durch konstruktive, ehrliche Gespräche eine sicherere, geeinte Gesellschaft aufbauen können”, fügte Woods hinzu, der mit 21 Jahren der erste schwarze Golfer war, der 1997 das Masters gewann.

Zusammen gegen den Rassismus

Auch Harold Varner III, neben Woods einer der wenigen afroamerikanischen Golfer auf der PGA Tour, gab eine lange und emotionale Erklärung ab. In dieser ging er auf die “ekelhaften” Szenen von Gewalt und Plünderungen während der weit verbreiteten Proteste ein.

“Ich weiß, wie schwer es ist, etwas aufzubauen”, schrieb er. “Zu sehen, wie sich Gerechtigkeit für George Floyd in Zerstörung und Diebstahl von Unternehmen niederschlägt, die Afroamerikanern, Kaukasiern, Hispanics und allen anderen Ethnien gehören, ist ekelhaft.

“Ich werde immer hinter allen Afroamerikanern stehen, die dem Rassismus ausgesetzt sind. In gleicher Weise werde ich auch hinter anderen Ethnien stehen. Aber ich werde niemals eine aggressive Reaktion unterstützen. Vor allem nicht gegen diejenigen, die alles in die Eröffnung dieses Restaurants oder dieses Geschäfts gesteckt haben.”

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige