16.08.2021 | 13:35

Bewegende Szenen um die Nummer 125

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Chesson Hadley sichert sich auch durch ein Ass die Tour-Karte denkbar knapp. Es folgen mit die emotionalsten Szenen der Saison.


Chesson Hadley, 34, ist ein gestandener Spieler auf der PGA Tour. Doch was an diesem Sonntag bei der Wyndham Championship passierte, musste der Gewinner der Puerto Rico Open 2014 erst einmal verkraften. Der schlaksige Amerikaner stand nach seiner Runde bei Amanda Ballionis im CBS-Interview, blickte auf seine Score-Karte und kämpfte mit den Tränen.

Was war passiert? Hadley hatte in dieser Saison einen Sieg bei der Palmetto Championship durch späte Bogeys vergeben, es war sein einziges Top-Zehn-Ergebnis bislang. Bei der Wyndham Championship, der letzten Station vor den Playoffs, musste er etwas zeigen, um sich in die Top 125 zu spielen, die ihre Tour-Karte behalten und sich einen Startplatz bei der Northern Trust, dem Auftakt in die Playoffs des FedExCup, sichern.

Chesson Hadley: Ass bringt Tour-Karte

Drei Tage lang sah es nicht so aus, als könne Hadley, als 132. der Rangliste in den Sedgefield Country Club in North Carolina gereist, noch das große Ziel realisieren. Doch am Sonntag nutzte er seine letzte Chance. Und wie. Mit 62 Schlägen kam er zurück von seinem Rundgang und verbesserte sich auf den 15. Rang. Es war eine Runde voller Höhepunkte, inklusive sieben Birdies und des ersten Asses seiner Laufbahn.

Als dem ehemalige FedExCup-Sieger Justin Rose, der ebenfalls außerhalb der Top 125 in die Woche gestartet war, auf den letzen Löchern die Luft ausging (am Ende Platz zehn), stand fest, dass Hadley als 125. des Rankings auch in der kommenden Saison PGA-Tour-Mitglied bleibt.

“Ich bin hier nicht zum Spaß”, erklärte Hadley unter Tränen. “Das ist mein Job und ich liebe ihn. Mir bedeutet es sehr, sehr viel. Und die letzten Jahre waren wirklich nicht einfach für mich. Deshalb geht mir das wirklich nahe.”

“Sehe aus wie eine Baby-Giraffe…”

“Es war einfach schön, dass einmal etwas Gutes passiert”, so Hadley über sein Hole-in-One, das er auch auf dem Platz ekstatisch bejubelt hatte. “Ich sehe aus wie eine Baby-Giraffe, die in die Luft springt.”

Als das Interview geführt wurde, stand noch nicht fest, dass Hadley seine Tour-Karte behalten würde. Kaum vorstellbar, wie die Freudensprünge in dem Moment ausgesehen haben müssen, an dem der Klassenerhalt endgültig feststand.

Die Wyndham Championship ging mit einem Sechs-Mann-Stechen zu Ende, die bewegendste Geschichte drehte sich allerdings um den 15. des Tableaus.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige