02.04.2017

Das Erfolgsrezept

golftime
golftime

Die Drives so lang und präzise wie Rory, den Ball mit Bubbas Flugkurven schlagen, chippen wie Phil und putten wie Jordan. So sieht  das Erfolgsrezept eines potenziellen Masters-Champions aus.


Brandel Chamblee ist eine der bekanntesten Stimmen des Golfsports. Als ehemaliger PGA Tour-Spieler und Golfexperte für den amerikanischen Golf Channel gibt er exklusive Einblicke ins Geschehen. Denn als Reporter auf dem Platz bewegt er sich meist in unmittelbaren Nähe der Spieler.

In der Analyse nennt er die Dinge beim Namen und rasselt regelmäßig mit Spielern aneinander (bspw. mit Tiger Woods). 2003 absolvierte er seine letzte Saison auf der Tour. Obwohl er nur einmal (1999) in Augusta mitgespielt hat, besucht er den Platz regelmäßig. Chamblee kann also genau sagen, was ein Spieler mitbringen muss, um beim Masters zu bestehen:

1. Kurvenschlagen … wie Bubba

Anzeige
Skechers Content Ad 2024 https://www.skechers.de/technologien/kollektionen/go-golf/

Jeder Abschlag ist so konzipiert, dass es nur eine optimale Ausgangslage für den zweiten Schlag gibt. Es ist unabdingbar, dass man seine Drives mit einer Rechts-Links-Kurve (Draw) shapen kann und dass man mit seinen Eisen einen hohen, tragenden Fade beherrscht. Auf der 13 bspw. muss man den Ball mit einem Draw um die Ecke spielen können, denn je stärker der Draw, desto flacher die Balllage beim zweiten Schlag. Und aus dieser flachen Lage schreit das Grün geradezu nach einem hohen Cut. Das ist ein typisches Augusta-Loch.

2. Das Hirn einschalten … wie Tiger Woods 

Die großen Champions von Augusta wie Jack Nicklaus und Tiger Woods waren konservativ agierende Golfer, die mit Köpfchen gespielt haben. Aber auch als Freund der Abteilung „Attacke“ kann man hier etwas gewinnen, wie Phil Mickelson und Seve Ballesteros bewiesen haben. Jedoch sollte man dann über ein außergewöhnliches Kurzspiel verfügen. Zudem muss man genau wissen, wann es sich lohnt, anzugreifen.

3. Nicht nach links … wie Ben Hogan

Wenn man nach Augusta einen Linksdrall mitbringt, wird man garantiert scheitern. Fehlschlag links auf der 1 – tot! Fehlschlag links auf der 2 – tot! 5, 7, 8, 9 – tot. 10, 13, 14 – aber sowas von tot! Ben Hogan konnte bis 1951 in Augusta nicht gewinnen. Erst als er seinen Hook im Griff hatte, gelang es ihm. Wenn man auf der 2 oder der 13 am Abschlag steht und weiß, dass man nach links verziehen wird, killt dich nicht der Hook, sondern die Angst davor. Man kann konservativ spielen, doch es gibt Stellen, da muss man aggressiv zu Werke gehen, aber trotzdem die linke Seite meiden wie der Teufel das Weihwasser.

4. Das Gesamtpaket haben … wie Rory McIlroy 

Lee Westwood ist ein hochgeschätzter Spieler, der jedoch Zeit seiner Karriere durch sein durchschnittliches Chippen gehandicapt ist. Deshalb spielt Lee die Schläge ins Grün eher etwas konservativer und weniger aggressiv. Lee hat durchaus das Zeug, ein Major zu gewinnen, doch weil er ein mittelmäßiger Chipper ist, greift er die Fahnen nicht so konsequent an wie manch anderer Spieler, denn die Gefahr, nach einem Fehlschlag das Par nicht mehr retten zu können, ist für ihn ungleich höher. Und so verliert er einen Schlag hier und einen da, was in der Summe einen fünften Platz statt eines möglichen Major-Titels bedeutet.

5. Das Par retten … wie Phil Mickelson 

1999 habe ich mit Olazábal gespielt, der das Turnier auch gewann. Am ersten Tag hat er auf den ersten neun Bahnen nur zwei Grüns getroffen. Doch sein Kurzspiel war reine Magie und er kam schließlich mit zwei Schlägen unter Par ins Clubhaus. In Augusta muss man seine Wedges so genial wie Phil oder Seve beherrschen und zudem einer der besten Putter seiner Generation sein, um erfolgreich zu sein.
Anzeige
Okal Banner 2024 715x250 https://www.okal.de/premiumklasse/

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
Samsonite 2024 Proxis Content Ad 715x250 https://www.samsonite.de/proxis/

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Samsonite 2024 Proxis Content Ad 715x250 https://www.samsonite.de/proxis/