30.06.2016

Don Jaly im Wechselbad der Gefühle

golftime
golftime
Es war kein Tag wie jeder andere. Leichte Sturmböen zogen über den Platz und es goss wie aus Kübeln. Aber: Wenn man für ein Turnier gemeldet hat, dann gilt es, dem Wetter zu trotzen. Vor allem dann, wenn es sich um ein Profiturnier handelt!
Don Jaly stand am vierten Abschlag. Mitten im Abschwung traf ihn eine der verflixten Sturmböen. Der Ball flog deutlich nach links. Nichts Ungewöhnliches. Doch auf dieser Seite drohte ein künstlich angelegter Wassergraben.
Der Ball bewegte sich unaufhaltsam in jene Richtung. Er tippte einmal am Fairway-Rand auf und sprang anschließend in den künstlichen Entwässerungsgraben. Mit ein bisschen Glück, so schoss es Don Jaly hoffnungsvoll durch den Kopf, liegt der Ball in der Mitte des Grabens – und er könnte ihn dort spielen. Minuten später stand er neben seinem Ball. Der lag mittig im Graben und wäre auch spielbar gewesen – hätte er nicht direkt an einem dicken Stein gelegen. Jaly fluchte leise vor sich hin. Was für ein unglaubliches Pech!
Chief-Referee

Was tun? Guter Rat war teuer. Er überlegte. Da er den Ball nach Regel 28 im Wasserhindernis nicht für unspielbar erklären konnte, hätte er 70 Meter zurückgehen müssen, um nach Regel 26 den Ball beim Eintrittspunkt ins Wasserhindernis zu droppen. Er hatte sich gerade entschlossen, nach Regel 3-3 einen sogenannten Regelball zu spielen. Einmal nach Regel 26 und einmal, indem er den Stein entfernen wollte, nach Regel 24-1, bewegliches Hemmnis.
In dem Augenblick sahen der Aktive und seine Mitspieler, ein Schwede und ein Deutscher, den Referee mit seinem Buggy hinter dem Grün stehen und machten ihn mit heftigem Winken auf sich aufmerksam.
Es handelte sich um den Chief-Referee, einen Engländer, der mit seinem roten Kopf immer so aussieht, als käme er gerade aus der Sauna. Ein sehr erfahrener Mann, der die Tour schon zwölf Jahre begleitet. Der gewissenhafte Referee begutachtete die Situation und verschaffte sich durch ein kurzes „One moment, please!“ eine kurze Zeitspanne für seine Entscheidung.

Decision

Er war sich bewusst, dass Don Jaly den Stein straflos entfernen durfte, der sichtlich aus der Mauer herausgebrochen war, die den Wassergraben begrenzte. Aber es war nun einmal seine Art, nicht nur die Entscheidung zu treffen, sondern diese auch explizit mit der passenden Regel oder einer Decision schwarz auf weiß zu belegen. Decision 24/6: Stein aus einer Staumauer im Wasserhindernis weggebrochen. Der Ball eines Spielers liegt spielbar in einem Wasserhindernis, jedoch direkt hinter einem Stein, der aus einer Staumauer herausgebrochen ist. Da diese Mauer im Wasserhindernis steht, darf der Spieler von diesem unbeweglichen Hemmnis straflose Erleichterung nicht in Anspruch nehmen. Ist aber der herausgebrochene Stein ein bewegliches Hemmnis, das der Spieler vor dem Schlag fortbewegen darf? Antwort: Ja!
Der überglückliche Don Jaly entfernte den Stein und schlug den Ball von dort aus tatsächlich aufs Grün. Wäre es ein beliebiger Stein gewesen, hätte er diesen selbstverständlich nicht entfernen dürfen. Definition:
loser hinderlicher Naturstoff, Regel 23.
Dr. Ulrike Gartz und Holger Gartz haben seit 1997 über 250 Turniere und Turnierserien im Profi- und Amateurbereich veranstaltet und organisiert. Als Spielleiter sind beide seit 2005 im Golfverband Niedersachsen-Bremen tätig. Dr. Ulrike Gartz hat die Prüfung zum R&A Referee 2011 mit Erfolg bestanden.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige