26.10.2016

Neues vom Trixxxer

golftime
golftime
Der Golfsport hat viele Facetten. Eine der wohl beeindruckendsten und gleich­zeitig unterhaltsamsten bringt der Franzose Romain Béchu auf die große Bühne: das Überwinden der Schwerkraft mit Schläger und Ball.
»Ich sehe Golf-Tricksen nicht als Job, sondern als Leidenschaft. Sie hält mich an, neue Tricks zu erfinden und immer besser zu werden«
Romain Béchu
Die Termini „Albatros“, „Eagle“, „Draw“ oder „Fade“ sind in der internationalen Golfsprache durchaus keine Fremdwörter. Wenn Ihnen allerdings zu Begriffen wie „Le Moulin“, „Reverse Leg“, „Drop Ball“ oder „Sticky Train“ auf Anhieb so gar nichts einfallen will, so wundern Sie sich nicht: Herzlich willkommen in der Welt von Romain Béchu, seines Zeichens Trickgolfer aus Frankreich.
Als Romain nach einigen anfänglichen, eher amateurhaft gedrehten Videos im Jahr 2013 eine Art „Compilation“ seiner besten Tricks als Video auf YouTube hochlud, ging dieses buchstäblich durch die Decke. Bis heute wurde „GoPro Golf Tricks Romain Bechu 2013“ über 520.000 Mal angesehen. Seitdem sind zahlreiche weitere Videos hinzugekommen und das internationale Medieninteresse an dem „Golfball Trickster from France“ ließ nicht lange auf sich warten. ESPN betitelte das Video damals als „das großartigste Trick-Shot-Video, das die Welt jemals gesehen hat“. CBS Sports ergänzte: „Das Video lässt jeden Nike-Werbespot mit Tiger Woods erblassen.“ Unter anderem produzierte und veröffentlichte die European Tour Productions ein eigenes Video mit dem Ballkünstler im Rahmen der BMW PGA Championship 2016 in Wentworth, das unter anderem auch auf SkySports.com veröffentlicht wurde. 
Sprachlose Zuschauer
Darin zu sehen ist der heute 32-Jährige, wie er mit Wedge und Golfball ausgerüstet, die Londoner Innenstadt mit seinen Tricks unsicher macht: Angefangen mit dem klassischen „Danteln“ des Balles mit dem Wedge durch die Straßen von London oder in der U-Bahn bis hin zu spektakulären Einlagen. Mal vor sprachlosem Publikum, mal ohne Zuschauer. 
Ein weiteres Video zeigt Béchu in der Pariser Innenstadt seine Künste zum Besten geben, andere wiederum lassen den Meister auf einem schlichten Putting Grün seine Künste vollführen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bei so vielen anderen Trick-Künstlern in ihren jeweiligen Sportarten, war auch bei Romain Béchu das ursprüngliche Ziel ein anderes: Im Alter von zehn Jahren begann er mit dem Golfen, drei Jahre später wies er bereits ein beachtliches Handicap von –4 auf und gewann mit 13 die French Junior Championship der bis 14-Jährigen. Von da an manifestierte sich das Ziel bei dem jungen Franzosen, Golfprofi zu werden. Er spielte verstärkt Turniere in Frankreich und über die Landesgrenzen hinaus, war zudem Mitglied des „French Junior Teams“ bei diversen Austragungen.
Im Alter von 16 Jahren wurde Romain Mitglied im RCF La Boulie, einem der angesehensten Clubs in Frankreich. Er wurde in Folge sieben Mal Französischer Meister in unterschiedlichen Klassen, das Jahr 2007 hatte dabei Schlüssel-Charakter: Romain
gewann die French Amateur Championship, die English Amateur Championship (Brabazon Trophy), wurde geteilter Elfter beim U.S. Porter Cup und erhielt die Silbermedaille bei der European Team Championship, wo er Rory McIlroy im finalen Match mit 3&2 besiegte, eine Woche bevor dieser ins Profilager wechselte. Am Ende des Jahres hatte Romain das sagenhafte Handicap von +5 vorzuweisen und wechselte ebenfalls ins Profilager. Er nahm an der Qualifying School der European Tour teil und schaffte es dort gleich auf Anhieb in die Final Stage, erspielte sich am Ende die Spielberechtigung für die Challenge Tour.
Highlight seines Repertoires
So weit, so gut, doch während der folgenden drei Jahre sollte eine bittere Verletzungs-Serie Béchu dazu zwingen, seinen Plan als Profigolfer zu verwerfen. Er spielte zwar vereinzelt Turniere auf der Challenge, Asian und Alps Tour, doch ohne die erforderliche Konstanz. Dafür konzentrierte Romain sich in den Auszeiten mehr und mehr auf seine Tricks und perfektionierte diese zunehmend. 
„Mit 19 ging ich mit einem guten Freund zum Studieren nach Australien und auf dem Campus gab es abends so gut wie nichts zu tun“, sagt Béchu rückblickend, „da habe ich meine Zeit monatelang nur mit dem Erfinden und Perfektionieren von Golftricks verbracht“. 
Als Highlight seines Repertoires sieht Romain eine Kombination des sogenannten „Flip“: „Das ist mein schwierigster Trick, weil Ball und Wedge dabei gleichzeitig jongliert werden“, so Béchu. Was das Geheimnis seines Erfolgs ist? „Ich sehe das Golf-Tricksen nicht als Job, sondern als eine Leidenschaft, die mich von selbst dazu anhält, immer neue Tricks zu erfinden und dabei stetig besser zu werden.“
Romain Béchu, geboren am 1. Oktober 1985 in Hossegor, Frankreich. Begann im Alter von zehn Jahren mit dem Golfen. Hatte mit 13 ein Handicap von –4. Wurde sieben Mal Französischer Meister in unterschiedlichen Klassen. Wechselte mit einem Handicap von +5 ins Profilager. Spielte ab 2008 verletzungsbedingt sehr eingeschränkt auf der Challenge, Asian und Alps Tour, und entdeckte dabei sein Talent als Trickgolfer.
Anzeige
Cobra Darkspeed Family Banner 2024 https://www.cobragolf.com/en-eu/pages/darkspeed

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
JuCad 2024 2 https://www.jucad.de/de/?utm_source=GolfTime&utm_medium=website+und+newsletter&utm_campaign=JuCad+Image+2024

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Okal Banner 2024 715x250 https://www.okal.de/premiumklasse/