19.10.2016

Quiet, please?

golftime
golftime
GOLF TIME-Chefredakteur Oskar Brunnthaler blickt in seinem Editor’s Intro in der aktuellen GOLF TIME 7/2016 auf seine Woche beim Ryder Cup im Hazetine National GC zurück.

Was war denn das für eine Ryder Cup-Woche? Eine Golf-Exhibition, wie ich sie in so konzentrierter Form noch nie erlebt habe. Da reichten acht Birdies im Matchplay nicht aus, um zu gewinnen. Und das in einem Rahmen, wie ich ihn so marktschreierisch, so laut und schrill, aber auch so ausgelassen und witzig künftig nicht mehr missen möchte.

Wenn man vielleicht von den Zuschauer-Exzessen beim Ryder Cup 1999 in Brookline absieht, als Justin Leonard einen unmöglichen über 20-Meter-Putt zum Sieg für das US Team einlochte und Spieler, Betreuer, Zuschauer extasisch auf das Grün stürmten. José María Olazábal sollte noch putten.
Im Hazeltine National GC beim 41. Ryder Cup ging der Zirkus schon an den ersten Trainingstagen los. Was für eine Stimmung, was für eine Atmosphäre, was für ein Tohuwabohu. Ein Roar wie im Fußball-Stadion. Herrlich! Endlich was los in der sterilen Golf-Fan-Kultur.

Aber: Es gab auch hier Ausschreitungen, die zu großen Diskussionen führten, auch dank eines gewissen Pete Willett, der die Amerikaner in einer Kolumne ganz schön niedermachte (Pete ist der Bruder von Masters-Sieger Danny Willett).
Klar, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren: Ausschreitungen, Beleidigungen, Beschimpfungen unter der Gürtellinie gehören nicht auf den Golfplatz. Auf keiner Seite. Haben nirgends im Leben eine Berechtigung. 
Aber bei den Fußballern, beim Elfer oder Freistoß, ist der ohrenbetäubende Hexenkessel obligat. Oder beim Freiwurf beim Basketball. Da toben die Massen, ärger geht’s gar nicht. Das stört aber keinen. Interessant: Bubba Watson hat vor vier Jahren in Medinah gar selbst das Publikum aufgefordert, beim ersten Abschlag mit den Anfeuerungs-Gesängen ruhig weiterzumachen. Blieb aber leider die Ausnahme. Vorerst einmal.

Quiet, please! Nein danke. Die Stimmung in
 Hazeltine war die Musik einer neuen Fan-Kultur – sofern sie den sportlichen Rahmen nicht gesprengt hat. Da entwickelt sich ein neuer „Spirit of the Game“ auf den Fairways, der nicht durch einige wenige Outlaws unter den täglich 55.000 Zuschauern zunichte gemacht werden kann.

„Quiet, please“ war in Hazeltine nur in einem Fall angesagt: im Andenken an den Sonntagnacht vor dem RC verstorbenen Arnold Palmer. Und selbst in der Stille bleibt Raum für Stimmung: Der 7-fache Major-Sieger mit acht Ryder Cup-Teilnahmen hatte schon vor über 50 Jahren verstanden, Emotionen zu wecken. Quiet, please!
Ihr Oskar Brunnthaler
Anzeige
Okal Banner 2024 715x250 https://www.okal.de/premiumklasse/

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
21. LeisureBreaks Guide for Free Golf https://www.leisurebreaks.de/produkt/leisurebreaks-guide-for-free-golf-2024-25/

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Cobra Darkspeed Family Banner 2024 https://www.cobragolf.com/en-eu/pages/darkspeed