62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Putten weitergedacht 22.04.2019

Der StrokeLab-Schaft vereint Graphitkörper mit Stahlspitze und ist 40 Gramm leichter als frühere Putter-Schäfte von Odyssey
Der StrokeLab-Schaft vereint Graphitkörper mit Stahlspitze und ist 40 Gramm leichter als frühere Putter-Schäfte von Odyssey
0

Mit den StrokeLab Puttern will Odyssey jenen Spielern helfen, die auf den Grüns Probleme mit einer gleichmäßigen Puttleistung haben, gerade in puncto Geschwindigkeitskontrolle. 



Mit Puttern ist das so eine Sache. Entweder hat man gerade eine gute Phase auf den Grüns und locht jeden Putt, oder die Murmel will einfach nicht im Loch verschwinden. Die Ursache für die variierende Leistung auf den Grüns ist meist eine inkonstante Putt-Bewegung. 

Diesem Problem will Odyssey mit den StrokeLab Puttern auf den Leib rücken und geht einen Schritt weiter als die meisten anderen Hersteller, die sich auf die Ausrichtung oder einen guten Roll des Balls fokussieren. Beides natürlich wichtige Faktoren, um den Ball im Loch verschwinden zu lassen. Aber ohne Konstanz in der Bewegung wird der Putter eben nur zum unzuverlässigen Begleiter auf den Grüns.

Odyssey will dem Problem der Inkonstanz mit einer neuen Gewichtsverteilung entgegenwirken. „Man spürt sofort den Unterschied“, sagt Luke Williams, Senior Director für Putter Marketing. „Der Putterkopf bewegt sich frei, flüssig und hilft Ihnen, den Ball präzise und gleichzeitig mit einer besseren Geschwindigkeitskontrolle zu spielen.“ 

Das Geheimnis der StrokeLab Putter liegt im Schaft, der durch seine Multi-Material-Konstruktion aus Stahl und Graphit nicht nur um 40 Gramm leichter ist als frühere Putterschäfte von Odyssey. Das freie Gewicht wurde zudem an die beiden Schaftenden umverteilt – in einen schwereren Griff und zusätzliche Gewichte im Schlägerkopf. Der Effekt sei laut Studien von Odyssey unübersehbar: 

Sowohl die Puttbewegung an sich als auch die daraus resultierende Ballgeschwindigkeit und -richtung sollen sich dramatisch verbessert haben. Unter den zehn Modellen der StrokeLab-Serie finden sich Klassiker wie 2-Ball Fang, #7 (Seven) und Marxman mit umfassenden Hilfslinien zur perfekten Ausrichtung, aber auch kleine Blade-Köpfe wie One, Three oder Nine. 

Für einen früheren, gleichmäßigeren Roll auf den Grüns soll das bewährte – und aus früheren Generationen von Odyssey Puttern bekannte – Microhinge Insert sorgen. Winzig kleine Haken verhelfen dem Ball im Treffmoment zu mehr Top Spin und einem zielführenden, ruhigeren Rollverhalten. 

PREIS € 259,-


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE