24.05.2017

Course Management: Weitblick

golftime
golftime

Das Grün unter allen Umständen erreichen zu wollen, ist nicht immer sinnvoll. Es ist eine Entscheidung, die auch die besten Spieler der Welt bei einem Turnier sehr genau abwägen: Soll ich bei einer Entfernung von ca. 200 Metern zur Fahne das gut bewachte Grün direkt angreifen oder soll ich den Ball auf meine Lieblingsdistanz vorlegen? 

Auch bei Spitzenspielern kann ein langer Schlag in einem Hindernis landen. Das Par in so einer Situation dann noch retten zu können, ist meist eine ganz enge Kiste. Auf Bild 2 (Oben im Slider) ist sehr gut zu erkennen, dass das Grün von mehreren Bunkern umringt ist.
Hinter dem Grün wartet Gestrüpp nur darauf, lange Bälle zu verschlucken, noch dazu sieht es so aus, als würde das Grün auch nach hinten abfallen. Die Chance, aus circa 200 Metern dieses Grün nicht nur zu treffen, sondern den Ball auch darauf zur Ruhe kommen zu lassen, ist – realistisch betrachtet – wirklich sehr gering.
Die Lösung: Eine gute Strategie
Was tun? Viele Golfer haben mittlerweile einen Entfernungsmesser in verschiedensten Ausführungen zur Hand. Und den kann man jetzt bestens nutzen: Teilen Sie die 200-Meter-Distanz doch in zwei Abschnitte auf. Suchen Sie sich mit dem Entfernungsmesser einen Punkt auf dem Fairway, von dem Sie von Ihrer Lieblingsdistanz aus das Grün sicher angreifen können.
Vielleicht spielen Sie erst einen sicheren 120-Meter-Schlag und greifen das Grün dann aus 80 Metern an. Finden Sie heraus, aus welcher Distanz Sie sich am besten fühlen, wenn es darum geht, den Ball aufs Grün zu bringen.
Schlimmstenfalls ein Bogey
Die besten Spieler der Welt arbeiten so. Denn selbst, wenn Sie den Ball aus Ihrer Lieblingsdistanz nicht regelmäßig einen Meter neben die Fahne legen – eine Chance zum Par haben Sie auf jeden Fall – und schlimmstenfalls wird es vielleicht ein Bogey.
Bei einem heroischen 200-Meter-Schlag in Richtung eines gut bewachten Grüns wird dagegen der Score in den meisten Fällen deutlich schlechter ausfallen. Die gleiche Taktik kann man übrigens auch bei langen Par 3-Löchern anwenden. Probieren Sie’s aus. Ihr Score wird es Ihnen danken. 
Felix Lubenau, Jahrgang ‘75, PGA Pro mit Stützpunkt im GC Schloss Egmating sowie Head Coach im Hartl Resort Center of Excellence. 

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige