27.03.2019

Verbessern Sie Ihr Spiel mit DJ

golftime
golftime

Blick hinter die Kulissen – Teil 1: Dustin Johnson und sein engster Beraterkreis über den Weg zur Weltspitze. Und wie Sie das Maximum aus Ihrem eigenen Spiel herausholen. 


Es gibt nur wenige Golfer mit ähnlichem Talent wie Dustin Johnson. Doch nachdem er 2015 den achten Platz der Weltrangliste erreicht hatte, sah es so aus, als würde er sein Potenzial nicht weiter ausschöpfen können. Aber nur 14 Monate später gewann er die U.S. Open und wurde zur Nummer eins.

Ein ganzes Jahr lang. Nach wie vor ist der Golfthron in Reichweite, auch wenn Justin Rose und Brooks Koepka zwischenzeitlich vorbeiziehen konnten.

Was ist das Rezept für diesen nachhaltigen Erfolg? Wir werfen einen Blick auf den facettenreichen Ansatz, den er und sein Team verfolgt haben, um sein Potenzial zu entfalten. Natürlich werden Sie niemals schwingen wie DJ, aber das bedeutet nicht, dass Sie seinem Beispiel nicht folgen können und die Spitze Ihres Spiels erklimmen können.

Ob das nun bedeutet, die Clubmeisterschaft zu gewinnen, ein einstelliges Handicap zu erreichen oder unter 100 zu spielen. Es gibt eine Herausforderung, die im Rahmen Ihrer Möglichkeiten liegt. Und mit dem richtigen Ansatz können Sie diese meistern. Fragen Sie DJ.

Dustin Johnson: Mein Weg an die Spitze 

„Ich bin 2008 auf die Tour gekommen und habe es geschafft, in meinem Rookie-Jahr ein Turnier zu gewinnen. Aber obwohl ich 2011 unter den besten Zehn der Welt platziert war und bei den Majors bisweilen vorne anklopfen konnte, stagnierte mein Spiel. Es war viel Luft nach oben. Ende 2015 änderte sich etwas. Ich denke, wenn ich zurückblicke, hatte ich es einfach satt, ein Durchschnitts-Profi zu sein. Ich wollte wirklich besser werden.

Am Ende der Saison analysierten mein Team und ich die Lage. Wir stellten schnell fest, dass mein Wedge-Spiel nur Durchschnitt war. Meine Schlagweiten vom Tee haben zur Folge, dass ich viele Wedges in die Grüns schlage. Ich hatte genug davon, den Ball aus 70 Metern nicht nahe an die Fahne zu bekommen. Wedge-Training ist nicht sonderlich aufregend, also habe ich selten daran gearbeitet. Und wenn, dann ohne Disziplin. Also habe ich angefangen, mit einem Launch-Monitor an der Distanzkontrolle zu arbeiten.

Es gab kein großes Geheimnis; es war einfach nur harte Arbeit. Vor einigen Jahren kritisierte mein ehemaliger Trainer Butch Harmon, dass jeder andere Golfer in den Top 10 härter arbeiten würde. Damals war es wahrscheinlich richtig; jetzt allerdings nicht mehr.

Es wurde viel über mein Talent gesprochen, aber alles, was ich im Golf erreicht habe, ist auf harte Arbeit zurückzuführen. Die Verbesserung meines Wedge-Spiels hatte einen positiven Einfluss auf meine Ergebnisse. Vor der Finalrunde der U.S. Open 2016 in Oakmont habe ich 75 Minuten mit Wedge-Training verbracht.

Mein Sieg dort brachte mich zum ersten Mal unter die Top 3 der Welt … und seitdem bin ich nicht mehr rausgefallen“.

Insider-Einblick – David Winkle, Manager, Hambric sports 

„Es gab buchstäblich einen Moment, in dem ich erkannte, dass Dustin den Schalter umgelegt hat. Beim Pro-Am der Northern Trust 2016 hatte sein Team gewonnen, es regnete und es war Mittagszeit. Ich wartete im Clubhaus auf ihn, um Mittag zu essen, aber er erschien nicht. Ich ging hinunter zur Range und da war er und schlug Wedges im Regen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt, dass sich etwas verändert hatte.

Ich denke, seine Verbesserung war eine Kombination aus dem Reifeprozess, den wir alle in den 20er-Jahren durchlaufen haben, und dass er ganz einfach einen Punkt erreicht hatte, an dem er erkannte, dass er auf einem viel höheren Niveau spielen konnte. Es war, als hätte er gesagt: ,Genug; ich werde mein großes Talent optimal ausnutzen.‘ Und das tat er.“

Drei Dinge, die sie von DJ lernen können:
  1. Mache deine Schwäche zu deiner Stärke. Es ist menschlich, die Teile des Spiels zu vernachlässigen, in denen man nicht so gut ist. Aber Verbesserung kommt, wenn man seine Schwäche im Visier hat. Um sicher zu sein, sammeln Sie Ihre eigenen Statistiken oder nutzen Sie individuelle Datenerfassungs-Technologien.
  2. Verbessern Sie den Bereich, den Sie am meisten brauchen. DJ hat enorm lange Abschläge und deshalb oft eine Annäherung mit dem Wedge ins Grün. Analysieren Sie Ihre Situation und verbessern Sie so Ihr Spiel gezielt.
  3. Um sich zu verbessern, muss man Dinge ändern. Um an die Spitze zu kommen, hat DJ seine Disziplin und Arbeitsmoral verbessert. Um Ihr aktuelles Spiel auf ein neues Level zu heben, müssen Sie mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen.
Dustin Johnson: Am besten ist der eigene Schwung

„Mein Vater war ein Golfprofi. Sicher, er würde meine Fragen beantworten, aber im Großen und Ganzen ließ er mich meinen eigenen Weg gehen. Ich bin froh, dass er es getan hat, denn ich glaube fest an Individualität. Jeder Mensch ist anders. Für mich ist die beste Methode zur Verbesserung, den eigenen Golfschwung zu analysieren und dann herauszufinden, was am besten funktioniert.

Während meiner Kindheit habe ich mich dazu entschieden, meine Schlagfläche während des Schwungs square zum Ball zu drehen und nicht zur Schwungebene. Es hat für mich einfach am besten funktioniert“.

So entstand mein Markenzeichen

„So entstand auch mein Markenzeichen: das stark gebeugte linke Handgelenk. Die Leute haben mich auf diesen Makel hingewiesen, aber ich habe nie darüber nachgedacht. Für mich zählt nur, wie das Schlägerblatt auf den Ball trifft. Alles andere ist Stil und Vorliebe. Jedes Jahr sehe ich Nachwuchsspieler auf der Tour, die ständig ihren Schwung wechseln. Vielleicht haben sie das Gefühl, dass sie wie aus dem Lehrbuch schwingen müssen. Aber das Ergebnis ist, dass sie das aufgeben, was sie überhaupt auf die Tour gebracht hat.

Wenn sie nur ihren eigenen Schwung entwickeln würden, bin ich sicher, dass ihr Fortschritt reibungsloser und schneller wäre. Natürlich arbeite ich an meinem Spiel, aber ich bin nicht sehr technisch. Ich schätze, meine beiden Schlüssel sind die Ansprechposition und Wiederholungen. Die Adressposition bestimmt, wie der Ball sich verhält, deshalb überpüfe ich ständig, ob alles passt. Dann hilft nur Training, um den gewünschten Ballflug einzustudieren.

Ein großartiges Beispiel war Ende 2015, als ich mich entschied, von Draw zu Fade zu wechseln, weil sich dadurch meine Fehlschläge verbesserten. Alles, was ich geändert habe, war die Ausrichtung und Position des Balles. Der Rest kam von alleine. Ich spiele gerne ohne Schwunggedanken, und was immer ich an diesem Tag für Schläge fabriziere, damit muss ich arbeiten. Viele Vereinsgolfspieler kämpfen während der Runde ständig mit ihrem Schwung. Aber schon Jack Nicklaus sagt: „Du musst mit der Dame tanzen, die du zum Tanz mitgebracht hast“, und das ist ein guter Ratschlag, wenn du das Beste auf dem Platz erreichen willst“.

Insider-Einblick – Claude Harmon, Swing Coach   

„DJ ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig Qualität im Training ist. Seine Trainingseinheiten dauern 90 Minuten bis zwei Stunden, davon etwa 80 Prozent Wedges und Kurzspiel. Er findet es langweilig, ziellos Bälle zu schlagen. Wenn man sich nicht mit dem auseinandersetzt, was man tut, ist das verschwendete Zeit. Durch kürzere, fokussiertere Range-Sessions stellt er sicher, dass jeder geschlagene Ball zählt. Er ist mehr ein Gefühlsspieler als ein Techniker.

Als er anfing, mit meinem Vater Butch zu arbeiten, sprachen sie über das sehr gebeugte Handgelenk und die ,geschlossene‘ Schlagfläche, mit der er immer gespielt hat. Mein Vater war schlau genug, nichts an diesem Schwung zu ändern. ,Das ist es, was dich gut macht‘, sagte er zu DJ. ,Wir könnten es ändern, aber dann wird niemand wissen, wer du bist.‘ Die Geschichte hat uns gezeigt, dass der Versuch, einem Gefühlsspieler einen Bilderbuch-Schwung aufzuzwingen, selten funktioniert.

DJ beweist, solange man den Schläger richtig zum Ball bringt, gibt es viel Spielraum für die Technik.“

Drei Dinge, die sie von DJ lernen können:   
  1. Vergessen Sie den Lehrbuchschwung. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf den Ballkontakt. Nichts anderes zählt. Ein Launch-Monitor hilft dabei ungemein.
  2. „Basics are for winners, not beginners.“ Sogar für die Besten der Welt sind Griff, Ausrichtung, Balance und Haltung der Schlüssel zum Erfolg.
  3. Machen Sie Ihr eigenes Spiel. Die individuelle Natur des Golfsports macht das Kopieren der Aktion eines anderen zu einer sinn losen und frustrierenden Aufgabe. Die Entwicklung deiner eigenen Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige