25.07.2022 | 08:29

Darren Clarke holt sich Senior Open

Golftimer
Golftimer

Darren Clarke sichert sich den Sieg bei der Senior Open in Gleneagles und reiht sich damit in eine illustre Riege von Namen ein, die sowohl die Open Championship als auch die Senior Open gewonnen haben.


Darren Clarke (Foto: Getty Images) machte es dabei spannend: Mit seinem zweiten Birdie des Tages am letzten Loch machte der Nordire alles klar. Mit seiner 69 (-1) und insgesamt 270 Zählern (-10) verwies der 53-Jährige Padraig Harrington (67, -3) mit einem Schlag Vorsprung auf den alleinigen zweiten Platz bei -9.

Darren Clarke ist damit erst der vierte Spieler, der sowohl die Open als auch die Senior Open gewonnen hat. Er gesellt sich damit zu Bob Charles, Gary Player und Tom Watson, denen dieses Kunststück vor ihm ebenfalls gelungen war.

„Ich habe keinen Hehl daraus gemacht, dass ich dieses Turnier unbedingt gewinnen wollte. Seit ich 50 geworden bin, wollte ich diese Trophäe gewinnen, damit ich sie neben die anderen stellen kann. Im Moment ist das ein ziemlich gutes Gefühl“, so der Open Championship-Sieger aus dem Jahr 2011.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Ich fühle mich sehr privilegiert, dass mein Name auf der Open-Trophäe und dem Claret Jug steht, und nun auch auf dieser Trophäe, neben einigen Legenden des Golfsports. Ich fühle mich sehr geehrt. Nicht viele Leute haben das bisher geschafft. Und letzte Woche hatte ich das Glück, auch ein wenig Zeit mit meinem alten Trainer Pete Cowen auf der Range in St. Andrews zu verbringen.

Ich bin sehr glücklich, dass ich es geschafft habe. Seine Träume zu erfüllen, ist eine sehr befriedigende Sache, und ich habe das in meiner Karriere schon ein paar Mal geschafft.“

Für seinen Sieg kassierte Darren Clarke ein Preisgeld in Höhe von rund 424.ooo Euro.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Langer und Cejka teilen zwölften Platz

Zufrieden sein mit ihrem Abschneiden können auch Bernhard Langer und Alex Cejka. Beide teilten sich nach abschließenden Runden von 71 bzw. 69 Schlägen den zwölften Platz bei -4.

Etwas in die falsche Richtung ging es am Wochenende für Markus Brier. Der einzige Österreicher des Feldes beendete die Woche nach einer 74 (+4) auf dem T53. Platz.

Thomas Gögele, der dritte Deutsche des Feldes, zählte zu den Spielern, die am Cut nach der zweiten Runde gescheitert waren.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.