14.02.2021 | 11:57

Humor nach Horror-Fehlschlag

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Francesco Molinari fabriziert in Pebble Beach einen wahrlich furchtbaren Schlag. Der Italiener nimmt seinen Patzer mit Humor.


Es war kalt, nass und ungemütlich in Pebble Beach am Samstag. Das Feld des weltberühmten Pro-Am-Turnier der PGA Tour musste sich an der Halbinsel von Monterey in Kalifornien warm einpacken, um die dritte Runde des Turniers zu bestreiten.

Mit im Feld in dieser Woche ist Francesco Molinari. Der Open-Gewinner von 2018 hatte gerade seine Form wiedergefunden. Zuletzt landete er auf Platz acht beim The American Express sowie Rang zehn bei der Farmers Insurance Open. Zuvor war es still geworden um die ehemalige Nummer sechs der Weltrangliste (aktuell Platz 103). Ganze sieben Starts hatte er 2020 auf der PGA Tour verbucht – mit vielen verpassten Cuts und wenigen Highlights.

Francesco Molinari: Ungewöhnlicher Fehlschlag

In Pebble Beach ging es gut los für den Italiener. Zur Halbzeit lag er unter den besten 15, dann allerdings kam dieser nasskalte Samstag von Pebble Beach. Molinari, eingepackt in Pullover und warmer Weste, griff zum Holz, um den Ball auf dem schwierigen Eröffnungsloch ins Spiel zu bringen. Das Ergebnis seines Fehlschlags fasste das Shot-Tracking-System der PGA Tour folgendermaßen zusammen: 70 Yards to unknown.

 

Ein Fehlschlag, bei dem die untere Kante der Schlägerblattes den Ball gerade noch an der Oberseite rasiert. Ein eiskalter Topper direkt vor dem Clubhaus. Zudem bitter: Der Fehlversuch wurde mit Hilfe des Shot Tracer auch noch nachgezeichnet. Die Kommentatoren? Sprachlos.

Immerhin waren aufgrund der Corona-Pandemie keine Zuschauer auf der Anlage. Ob der Ball den Damenabschlag passiert hat, konnte nicht final geklärt werden.

Molinari notierte am Ende ein Bogey zum Auftakt und kam mit einer enttäuschenden 76 zurück von der Runde. Einen kleinen Tweet zu seinem Kaltstart konnte sich der Ryder-Cup-Held nicht verkneifen.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige