04.08.2021 | 15:30

Gemeinsame Sache und WGC-Schwund

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Ein Blick auf den Turnierkalender zeigt: Die beiden führenden Touren arbeiten immer enger zusammen. Die Anzahl der WGC-Turniere halbiert sich.


Die PGA und die European Tour intensivieren ihre Zusammenarbeit. In einer gemeinsamen Pressemitteilung gaben die beiden Touren unter anderem bekannt, dass es in der kommenden Saison drei co-sanktionierte Turniere geben wird.

Die Scottish Open – als neuer Hauptsponsor übernimmt die Automobilmarke Genesis – wird ab 2021 ein co-sanktioniertes Turnier, das nach wie vor in der Woche vor der The Open Championship stattfindet. Die Punkte gelten dabei sowohl für den FedExCup als auch für das Race to Dubai.

Auch bei zwei Turnieren auf u.s.-amerikanischem Boden können die Mitglieder der European Tour in der kommenden Spielzeit Ranglistenpunkte für das Race to Dubai sammeln. Die Barbasol Championship (parallel zur Scottish Open) und die Barracuda Championship (14.-17. Juli) werden ebenfalls zu co-sanktionierten Veranstaltungen, bei denen jeweils 50 Mitglieder der European Tour mitspielen können.

Beide Touren kündigten außerdem an, dass das Preisgeld der Irish Open 2022 (European Tour) auf 6 Millionen U.S.-Dollar angehoben wird.

Rechts im Bild: PGA Tour CommissionerJay Monahan
Rechts im Bild: PGA Tour Commissioner Jay Monahan

Keith Pelley: „Erst der Anfang…“

Keith Pelley, Chief Executive der European Tour, kommentierte das gemeinsame Statement wie folgt: „Seit der Bekanntgabe unserer Allianz im vergangenen November haben unsere beiden Touren hinter den Kulissen intensiv zusammengearbeitet, und wir freuen uns, diese ersten Entwicklungen bekannt zu geben, die unser Engagement für eine Zusammenarbeit zum Wohle unseres Sports auf der ganzen Welt zeigen. Wir werden in den kommenden Monaten noch mehr ankündigen – dies ist mit Sicherheit erst der Anfang.“

„Ich freue mich, mitteilen zu können, dass die PGA Tour und die European Tour stärker sind als je zuvor in ihrer Geschichte“, erklärte Jay Monahan, Commissioner der PGA Tour. „Wir sind in der Lage, in den nächsten zehn Jahren gemeinsam schneller zu wachsen als je zuvor. Wir sind entschlossen, uns weiterzuentwickeln und anzupassen und mit unserer immer stärker werdenden Partnerschaft mit der European Tour das globale Spiel in die Höhen zu führen, von denen wir alle wissen, dass wir sie erreichen können.“

Beim Blick auf den geplanten Turnierkalender der PGA Tour fällt auf, dass es nur noch zwei Events der World Golf Championship-Serie geben wird: Das HSBC Champions (28. bis 31. Oktober) und das Dell Match Play (24. bis 27. März). Die Mexiko Championship (28. April bis 1. Mai) wird ab kommender Saison zum regulären Event mit normaler Feldgröße. Das WGC in Memphis übernimmt den Platz Northern Trust als erstes Playoff-Event und fällt ebenfalls als Teil der WGC-Serie weg.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige