22.01.2023 | 17:25

Victor Perez holt Abu Dhabi-Titel

Golftimer
Golftimer

Victor Perez gewinnt die Abu Dhabi HSBC Championship 2023 und damit seinen dritten DP World Tour-Titel. Der Franzose setzt sich nach gelochtem Bunkerschlag auf der 17 am Ende mit einem Schlag Vorsprung gegen die Verfolger durch.


An den Schlag wird er sich noch lange erinnern. Während der Schlussphase der Abu Dhabi HSBC Championship knapp in Führung, locht Victor Perez (Foto: Getty Images) an Loch 17 aus dem Bunker zum Birdie.

Das gibt dem Franzosen etwas Luft und lässt ihn selbst ein Bogey an der 18 des Yas Links Abu Dhabi GC verschmerzen.

Am Ende siegt Victor Perez mit einer 66er-Schlussrunde und insgesamt 280 Zählern (-18), einen Schlag vor dem Australier Min Woo Lee und dem Schweden Sebastian Söderberg. Alleiniger Vierter wird Padraig Harrington bei -16 vor Francesco Molinari und Alex Noren auf dem geteilten 5. Platz bei -14.

Victor Perez: „Man braucht immer ein bisschen Glück …“

„Ein fantastisches Gefühl. Ich wusste immer, dass man hin und wieder ein bisschen Glück benötigt. Und es gibt immer die entscheidenden Schläge während einer Runde, die über Sieg oder Niederlage entscheiden können“ so Victor Perez.

„Diesen Bunkerschlag auf der 17 eingelocht zu haben, wird wohl noch eine Weile ein Highlight bleiben. So hoffe ich jedenfalls. Ich erwarte nicht, dass die anderen Jungs keine unglaublichen Schläge machen. Aber ja, ich war sehr zufrieden damit. Und die Sechs auf der 18 ging sich gerade noch aus.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ich habe einfach versucht, den Ball bis zum Loch fliegen zu lassen. Und im schlimmsten Fall einen Zweieinhalb-Meter-Putt zum Par zu haben. Denn ich hatte erwartet, dass Sebastian seinen Putt zum Birdie lochen würde.

In meinem Kopf dachte ich, dass ich im besten Fall mit einem, vielleicht sogar mit zwei Schlägen Vorsprung auf das letzte Loch gehen würde. Was immer sehr wichtig ist, weil man ja weiß, dass die anderen etwas Großartiges leisten und einem selbst etwas wirklich Schlechtes widerfahren müsste. Was mir ja dann auch passierte, aber es hat mit einer Sechs gereicht.

Ich konnte mir über die Feiertage eine schöne Pause gönnen. Ich hatte beschlossen, im Dezember nicht zu spielen, um mich auf die kommende Saison mit all den Zielen zu konzentrieren, die mit den zehn Turnieren auf der PGA Tour für mich anstehen. Und dann gibt es ja auch noch den Ryder Cup – es gibt so viel zu tun.

Auf einem schwierigen Golfplatz mit Wind 72 Löcher lang alles zusammenzuhalten, nachdem ich am Freitagmorgen nur eine Runde bei kühlem Wetter gespielt hatte. Ja, ich habe mich sehr über diesen Sieg gefreut.“

Freuen konnte sich Victor Perez auch über den Siegerscheck in Höhe von 1.413.349 Euro. Er übernimmt damit die Spitze im Race to Dubai und rutscht vor auf Rang 2 in der Ryder Cup Punkteliste des europäischen Teams.

Zwei Asse am Schlusstag in Abu Dhabi

Zwei Hole-in-Ones fielen übrigens an diesem Sonntag, was ihn nur noch außergewöhnlicher machte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zunächst lochte Tyrrell Hatton an der 13 zum Ass. Dann landete Dan Bradbury, Sieger der Joburg Open, Ende November 2022, den nächsten Coup. Und zwar mit einem Ass an eben Loch 17. Und erhielt dafür den Jackpot in Form eines brandneuen Genesis G70 Shooting Brake.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bester Deutscher wird Maximilian Kieffer auf dem T38. Platz, Bernd Wiesberger beendet die Woche auf dem geteilten 50. Rang.

Am Cut waren unter anderem Alexander Knappe, Freddy Schott, Nicolai von Dellingshausen, Sepp Straka, Marcel Schneider, Hurly Long und Yannik Paul gescheitert.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert