27.06.2022 | 08:33

Xander Schauffele, Harrington, Chun im Kreis der Sieger

Golftimer
Golftimer

Xander Schauffele gewinnt bei der Travelers Championship seinen sechsten Titel. Padraig Harrington triumphiert bei der 42. U.S. Senior Open und auf der LPGA Tour dominiert Gee Chun die Women’s PGA Championship. Die Tournews vom Wochenende.


Seit 2019, beim Sentry Tournament of Champions, war Xander Schauffele auf der PGA Tour nicht mehr alleine auf dem Siegertreppchen vertreten. Das sollte sich am Sonntag ändern.

Der 28-Jährige setzte sich im TPC River Highlands in Cromwell, Connecticut, mit zwei Schlägen Vorsprung gegen J.T. Poston und Sahith Theegala zu seinem sechsten individuellen Titel auf der PGA Tour durch.

Runden von 63, 63, 67 und 68 Schläge standen am Ende auf der Scorekarte des Amerikaners mit deutschem Pass zum Gesamtergebnis von 261 Zählern (-19).

+++ Zum Thema: Haotong Li gewinnt BMW International Open im Stechen +++

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

„Ich glaube unbewusst wurde ich ein wenig ungeduldig“, so Xander Schauffele, der sich in der FedExCup-Rangliste auf den achten Platz verbesserte.

„Die Woche versuchte ich einfach so konzentriert und fokussiert zu spielen, wie nur möglich. Dieser Sieg bedeutet mit mental sehr viel, denn ich musste mich schon langsam hinterfragen, wenn Sie wissen, was ich meine …“

Bester Europäer des Turniers wurde der Schotte Martin Laird auf dem T13. Platz, einen Schlag zurück teilte sich Rory McIlroy den 19. Rang.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Bester deutschsprachiger Spieler wurde Matthias Schwab. Der Österreicher beendete die Woche nach Runden von 69, 68, 71 und 69 Schlägen (277, -3) auf dem geteilten 53. Rang.

Am Cut scheiterten unter anderem Stephan Jäger und der Österreicher Sepp Straka.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

PGA Tour Champions – 42. U.S. Senior Open Championship

Seinen ersten Titel auf der PGA Tour Champions – und gleich auch bei einem Major – sicherte sich am Sonntag Padraig Harrington.

Der Ire setzte sich auf dem Old Course des Saucon Valley Country Clubs in Bethlehem, Pennsylvania, nach Runden von 71, 65, 66 und 72 Schlägen mit einem Schlag Vorsprung auf Steve Stricker durch.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Dabei war der Sieg – trotz fünf Schlägen Vorsprung nach 54 Löchern – kein einfacher. Harrington konnte während der Schlussrunde gerade noch die knappe Führung von einem Schlag ins Ziel retten und Stricker auf Distanz halten.

Den alleinigen dritten Platz belegte der Australier Mark Hensby mit weiteren fünf Schlägen Rückstand hinter Stricker.

„Dieser Sieg bedeutet mit sehr viel, denn ich habe noch nie ein Turnier der USGA für mich entscheiden können“, so Harrington, der sich beim Regions Tradition – dem ersten Major der Saison bei den Senioren im Mai – noch gegen Stricker geschlagen geben musste. Damals belegte Harrington hinter Stricker den zweiten Platz.

„Da ich nie ein U.S. Open-Sieger oder U.S. Junior-Champion war, ist es einfach großartig, den Titel nun als Senior zu holen“, so Harrington weiter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Alex Cejka beendete das Turnier nach Runden von 71, 69, 71 und 73 Schlägen (284, +2) auf dem geteilten 13. Platz.

Der Österreicher Markus Brier wurde nach Runden von 71, 71, 71 und 75 Schlägen (288, +4) geteilter 25ster.

Bernhard Langer war nach zwei Runden über 74 und 75 Schläge am Cut gescheitert.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

LPGA Tour – Women’s PGA Championship

Mit der KPMG Women’s PGA Championship stand am Wochenende ein weiteres Major auf dem Programm.

Die Südkoreanerin In Gee Chun sicherte sich im Congressional Country Club in Bethesda, Maryland, den Titel mit einem Schlag Vorsprung. Es war ihr bereits dritter Sieg bei einem Major.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Runden von 64, 69, 75 und erneut 75 Schläge (283, -5) reichten für Chun am Ende aus, um mit einem Schlag Minjee Lee und Lexi Thompson auf den geteilten zweiten Platz zu verweisen.

Thompson vergab dabei die Chance auf den Titel auf den zweiten Neun. Die Amerikanerin hatte den Turn mit zwei Schlägen Vorsprung auf Chun begangen, dann ließ sie ihr Putter im Stich mit verschobenen Putts auf der 14, 16 und einem Dreiputt auf der 17. Schließlich blieb ihr Putt auf der 18 zum Birdie kurz und der Rest ist Geschichte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Aus deutscher Sicht war das Turnier eher enttäuschend: Die vier gestarteten Spielerinnen Esther Henseleit, Sophia Popov, Isi Gabsa und Caroline Masson scheiterten allesamt am Cut. Dieser war bei +3 gezogen worden.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

LET – Czech Ladies Open

Eine kleine Sensation gab es auf der Ladies European Tour zu vermelden. Hier gewann die Amateurin Jana Melichova im Royal Beroun Golf Club die Tipsport Czech Ladies Open.

Runden von 68, 65 und 69 Schlägen (202, -14) und ein Schlag Vorsprung der Tschechin auf Landsfrau Klara Spilkova und die Dänin Nicole Broch Estrup reichten am Ende zum zweiten Sieg einer Tschechin auf der Ladies European Tour.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

„Das ist ein wahr gewordener Traum“, so Melichova, „ich wollte immer auf der LET spielen und einen Titel gewinnen und das ist mir heute gelungen. Ich bin überglücklich.“

Zufrieden mit ihrem Abschneiden wird auch Emma Spitz sein – ebenfalls Amateurin. Die Österreicherin beendete das Turnier auf dem geteilten 6. Platz.

Beste Schweizerin wurde Kim Metraux auf dem T9. Rang.

Aus dem deutschen Lager platzierte sich Sophie Witt als T30. vor Leonie Harm (T.43) und Luisa Dittrich (T66.).

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Challenge Tour – Open de Bretagne

Alfie Plant gewinnt im Golf Blue Green de Pléneuf Val André seinen zweiten Titel auf der Challenge Tour.

Der Engländer setzt sich mit Runden von 65, 67, 69 und 68 Schlägen (269, -11) mit einem Schlag gegen den Iren Ruaidhri McGee durch, Dritter wird der Spanier Borja Virto bei -9.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Stark das Abschneiden von Freddy Schott: Als bester Deutscher landet er nach Runden von 66, 71, 68 und 67 Schlägen (272, -8) auf dem alleinigen vierten Platz. Der Lohn: 15.000 Euro.

„Das fühlt sich großartig an, denn es ist ein weiterer Traum, der für mich wahr geworden ist“, so Plant.

Die weiteren Ergebnisse: Dominic Foos beendet das Turnier auf dem T24. Platz, Bernd Ritthammer wird T30ster und der Österreicher Niklas Regner belegt am Ende den alleinigen 56. Rang.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.