18.10.2021 | 08:20

Drei Fragen an … Andy Murray

Frederike Reichert
Frederike Reichert

Drei Fragen an … Andy Murray: Großbritanniens Tennis-Ass über seine zweite große Sportleidenschaft, das Golfspiel.


Was sind die Stärken und die Schwächen in Ihrem Spiel?

Zu viele Schwächen, um sie aufzuzählen, aber das ist Golf! Eines der Dinge, die ich an dem Spiel liebe, ist die Herausforderung und wie eng die Spielräume für Fehler sind. Ich habe im letzten Jahr viel an meinen Drives gearbeitet.

Eine Stärke von mir ist sicher das Chippen. Dort kann man auch viele Schläge holen. Ich denke, ich hatte immer schon ein gutes Auge für diesen Teil meines Spiels, und daran kann ich auch von zu Hause aus arbeiten.

+++Passend zum Thema: Drei Fragen an … Paul Lawrie+++

Wie oft spielen Sie und mit wem?

Ich spiele leider nicht so viel, wie ich möchte. Der ATP-Tennisplan ist ziemlich voll, daher kann es schwierig sein, Runden einzuplanen, insbesondere in Verbindung mit der Tatsache, dass ich drei kleine Kinder habe.

Wenn ich jedoch spielen kann, spiele ich viel mit meinem Bruder Junie, der ein sehr guter Golfer ist. Keiner von uns verliert gerne und es ist immer knapp – es gibt also nie viele Gimmies.

Was fasziniert Andy Murray am meisten?

Ich liebe das gesellige Element. Normalerweise gibt es ziemlich viel Neckerei, wenn ich mit Freunden spiele, und das genieße ich. Ich bin in allen Sportarten ziemlich ehrgeizig, aber natürlich verspüre ich keinen Druck, wenn ich Golf spiele, also kann ich es ganz anders als beim Tennis genießen.

Ich liebe auch die enorme Befriedigung, die man bekommt, wenn man eine gute Runde spielt und den Sieg holt!

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige