golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Doug Sanders ist gestorben 14.04.2020

0
Doug Sanders, 20-maliger Tour-Sieger und Ryder-Cup-Teilnehmer von 1967, ist im Alter von 86 Jahren gestorben.


Doug Sanders ist am Sonntagmorgen im Alter von 86 Jahren in Houston gestorben. Sanders sei ein Spieler, der leider eher aufgrund seiner vielen zweiten Plätze bei Major-Turnieren in Erinnerung geblieben sei, als wegen seiner 20 PGA-Tour-Titeln, erklärte Jack Nicklaus in seinem Nachruf auf Facebook. 

Der Major-Rekordsieger behält Sanders als einen charismatischen Typen und Showman mit ausgefallenem Kleidungsstil in Erinnerung. "Aber vor allem war er ein hervorragender Golfer, Konkurrent und Freund."

Vier Mal schloss Sanders ein Major-Turnier als Zweiter ab. Bei der Open Championship 1970 in St. Andrews hätte ein Par auf dem Finalloch des Old Course gereicht. Doch nach einem verpassten Putt aus einem Meter verlor er das Stechen gegen Nicklaus am darauf folgenden Tag. Bereits 1966 landete er bei der Austragung in Muirfield einen Schlag hinter Nicklaus auf Rang zwei. Weitere "Silbermedaillen" holte er bei der U.S. Open 1961 in Oakland Hills sowie bei der PGA Championship 1959 im Minneapolis Golf Club.

"Manchmal schaffe ich es, für volle fünf Minuten nicht daran zu denken." 
Eigentlich dachte er, dass sich niemand an Zweite bei Majors erinnern würde, erklärte Sanders einst in einem Interview, aber die Journalisten würden ihn immer wieder nach dem verschobenen Ein-Meter-Putt fragen. Auf die Frage, ob ihn dieses Missgeschick noch beschäftigte, antwortete er: "Manchmal schaffe ich es, für volle fünf Minuten nicht daran zu denken."


Jack Nicklaus und Doug Sanders bei der Open 1970

"Ich habe 20 Mal auf der Tour gewonnen und wenn ich ein Birdie, vier Pars und ein Bogey hätte, die ich im Nachhinein auf meine Score-Karten platzieren dürfte, dann hätte ich fünf Major-Pokale in meiner Bilanz", kommentierte Sanders einst bei Golf Digest. 

Den letzten seiner 20 Tour-Siege feierte er 1972 bei der Kemper Open, seinen ersten bei der Canadian Open 1956 sogar noch mit Amateurstatus, eine Leistung, die erst Scott Verplank 29 Jahre später wiederholen konnte. 1967 war Sanders Mitglied des siegreichen U.S.-Teams beim Ryder Cup. Sanders holte zwei Punkte beim historischen 23,5-zu-8,5-Sieg der Amerikaner – dem bis dato höchsten der Geschichte.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE