golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Erster Major-Titel für Thomas 14.08.2017

Justin Thomas
Justin Thomas am Ziel seiner Träume
Hideki Matsuyama
Hideki Matsuyama (r.) gratuliert dem Sieger
Francesco Molinari
Starker geteilter zweiter Platz für Francesco Molinari und ...
Patrcik Reed
... Patrick Reed (sowie Louis Oosthuizen)
Kevin Kisner
Kevin Kisner fällt am Ende zurück
0
Charlotte, North Carolina/USA - Es ist die vorläufige Krönung einer Top-Saison. Justin Thomas, bis zum vergangenen Wochenende bereits vierfacher Turniersieger auf der Tour, gewinnt die PGA Championship und holt sich seinen ersten Major-Titel. Der 24 Jahre alte US-Amerikaner hat mit acht unter Par (276 Schläge) am Ende zwei Schläge Vorsprung auf ein Trio mit jeweils sechs unter Par.

Kevin Kisner fällt nach einem Doppel-Bogey an der 18 noch auf Platz T7 zurück. Auch Hideki Matsuyama, der seinen Abschlag am letzten Loch in den Bach schießt, kann Thomas, der bereits mit drei Schlägen Vorsprung am letzten Tee steht, nicht mehr gefährlich werden.

Ein starkes Birdie an der 17 (Par 3) bringt die Vorentscheidung. Thomas meistert die Green Mile, die schweren drei Löcher 16, 17 und 18 insgesamt mit Bravour und sichert sich die Wanamaker Trophy bei der 99. PGA Championship, die erstmals im Quail Hollow Club ausgetragen wurde. Zum Abschluss kann er sich sogar sein drittes Bogey des Tages (bei sechs Birdies) erlauben. Der Triumph ist ihm zu diesem Zeitpunkt bereits sicher.

„Es ist ein unglaubliches Gefühl. Ich wusste, dass ich geduldig bleiben muss, weil auf diesem Platz so viel passieren kann. Nun bin ich sehr glücklich“, sagt der Sieger nach seinem Coup, der ihm nebenbei 1,89 Millionen US-Dollar und 600 FedExCup-Punkte einbringt.

Louis Oosthuizen (70, -1), Francesco Molinari (67, -4) und Patrick Reed (67, -4) teilen sich Platz zwei, gefolgt auf T5 von Matsuyama (72, +1) und Rickie Fowler (67, -4), der neben Jordan Spieth (70, -1, T28) zu den ersten Gratulanten gehört.

Es war ein Turnier unter erschwerten (Wetter-)Bedingungen. Nur zwölf Spieler liegen im Gesamtscore unter Par. Thomas war mit zwei Schlägen Rückstand auf Kisner in die Schlussrunde gegangen. Nach Sergio Garcia (Masters) und Brooks Koepka (US-Open)  ist Thomas der dritte Premieren-Sieger bei den vier Majors des Jahres. 

Der einzige deutschsprachige Spieler des Feldes, der Österreicher Bernd Wiesberger, scheitert nach der zweiten Runde um einen Schlag am Cut.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE