72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Sarina Schmidt mit Platzrekord zum Titel 20.05.2019

Sarina Schmidt vom GC München Valley gewinnt im Hamburger GC Falkenstein mit der 79. IAM ihren bislang größten Titel (Foto: DGV/stebl)
Sarina Schmidt vom GC München Valley gewinnt im Hamburger GC Falkenstein mit der 79. IAM ihren bislang größten Titel (Foto: DGV/stebl)
0

Die 79. Internationale Amateurmeisterin von Deutschland heißt Sarina Schmidt vom GC München Valley.


(Text: Deutscher Golf Verband)

Die 79. Internationale Amateurmeisterschaft der Damen (IAM) sorgte im Hamburger GC Falkenstein für Spannung bis zum letzten Schlag. Mit vier Birdies in Serie und einem neuen Platzrekord holte sich Sarina Schmidt vom GC München Valley den Titel. Runden von 72, 71, 70 und 66 Zählern brachten die 20-Jährige auf insgesamt fünf unter Par. Die Spielerin des National Team Germany verwies Paula Kirner vom Kiawah GC Landgut Hof Hayna Riedstadt (71, 71, 72, 68, -2) auf Rang zwei sowie die Dänin Line Toft Hansen (71, 69, 75, 70) und Ava Bergner vom Frankfurter GC (72, 77, 69, 67) auf den geteilten dritten Rang bei eins über Par.

Sarina Schmidt gewinnt 79. IAM in Falkenstein

„Dieser Titel bedeutet mir richtig, richtig viel, weil sich endlich auszahlt, was ich an Arbeit in der letzten Zeit investiert habe", kommentierte Sarina Schmidt ihren bislang größten internationalen Sieg. "Ich hatte für diese Finalrunde bestimmte Ziele, auch einen Fokus auf die Atmung gelegt, und wollte die Schläge gut planen. Es sollte alles passen. Der Platz und die Grüns waren richtig schwer. Ich habe heute die Fahnen immer auf der richtigen Seite angespielt. Das hat mir das Putten erleichtert. Ein paar Putts sind gefallen. Das hat mich echt gefreut.“ Für den GC München Valley wird Sarina Schmidt alle Spieltage der KRAMSKI Deutschen Golf Liga bestreiten und hofft, auch das Final Four mit dem Aufsteiger zu spielen.

Paula Kirner war ebenfalls rundum happy: „Es ist für mich echt megacool, denn ich habe in den letzten Jahren bei der IAM auch immer recht gut abgeschnitten. Ich habe vor allem auf mein Spiel geachtet, denn nur das kann ich selber beeinflussen. Weil im Flight dahinter die Zuschauer so oft geklatscht haben, habe ich mitbekommen, dass es da gut läuft. Daher wusste ich, dass ich am Ende noch ein paar Birdies spielen musste. Dass es für mich der zweite Platz geworden ist, finde ich echt gut!“

Deutsche Teams zu Hause stark

Die IAM der Damen wird seit 1927 durchgeführt und neben der IAM-Einzelwertung wird auch eine Nationenwertung ausgespielt. Die Mannschaften bestehen aus höchstens drei Spielerinnen eines Landes. Gewertet werden die zwei besten Ergebnisse jeder Mannschaft aus den ersten drei Runden und die Siegerinnen gewinnen den Titel „Preis der Bundesrepublik Deutschland für Damen“. Dieser ging an Team Germany II, bestehend aus Paula Kirner, Ava Berger und Celina Rosa Sattelkau. Hinter Dänemark I landeten Sarina Schmidt, Sophia Zeeb und Sophie Hausmann als Team Germany I auf dem dritten Rang vor dem schlaggleichen Team Niederlande I.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE