golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Garcia (wieder) außer Kontrolle 30.07.2019

Hat seine Emotionen nicht immer unter Kontrolle: Sergio Garcia
Hat seine Emotionen nicht immer unter Kontrolle: Sergio Garcia
0

Sergio Garcia lässt seinen Frust an einer Tee Box aus, Mark Wilson disqualifiziert sich selbst und Tom Watson beendet seine Major-Karriere. Quick and Dirty.



1 …

Schlag unter Par blieb Sergio Garcia beim WGC - FedEx St. Jude Invitational und landete damit bei dem World Golf Championship-Event auf dem geteilten 40. Platz. Dass der heißblütige Spanier weder mit der Platzierung noch mit seiner Leistung auf dem TPC Southwind zufrieden war, ließ er in Runde 3 den Abschlag am 16. Loch spüren. Nach einem erneut verzogenen Drive machte er einen wütenden Schwung und schlug dabei ein großes Divot aus dem Rasen. Ohne Folgen von offizieller Seite.


“Wir fragen uns langsam, was Sergio noch alles tun muss, damit er sich ein paar Wochen unfreiwillige Pause verdient hat”, kommentierte ein Spieler beim Telegraph stellvertretend für zahlreiche Kollegen, die der Ausbrüche Garcias müde sind. Bei der Open Championship hatte Garcia vor Frust seinen Driver in Richtung seines Caddies und Bruders gefeuert. Beim Saudi International im Februar beschädigte mit Vorsatz einige Grüns und wurde dafür disqualifiziert. Damals hatte er behauptet, “so etwas würde nie wieder passieren”. Sechs Monate später muss man diese Behauptung schwer in Frage stellen.

2020 …

wird die Open Championship in Royal St George’s an der Küste von Kent stattfinden. In Bernhard Langer hat sich bereits jetzt ein Deutscher fest für das letzte Major des kommenden Jahres qualifiziert. Mit seinem Sieg bei der Senior Open Championship in Royal Lytham & St. Annes hat sich Langer seinen Startplatz beim Herren-Major gesichert. An eben jener Stelle, an der er 1981 und 1985 so knapp am Sieg bei der The Open vorbei geschrammt war. 1981 beendete er die Open in St George’s auf dem zweiten Platz hinter Bill Rogers, 1985 verlor er nach einer 75 in der Finalrunde – eine 72 hätte zum Sieg gereicht – gegen Sandy Lyle.


2 …

Siege feierte das Junior Team Germany beim European Young Masters. Paula Schulz-Hanßen (GC St. Leon-Rot), Magdalena Maier (Münchener GC), Yannick Malik (Münchener GC) und Tiger Christensen (Hamburger GC) setzten sich souverän gegen das Feld der U16-Europameisterschaft durch. Das Turnier wurde am Finaltag wegen eines Gewitters abgebrochen, so dass die dritte Runde nicht mehr in die Wertung einfloss. Bereits nach zwei Runden lag Deutschland mit insgesamt 411 Schlägen und einem Gesamtergebnis von 21 unter Par auf Rang eins. Zweiter wurde Frankreich (412, -20), gefolgt von den Niederlanden (413, -19).

“Ich habe vor dem Turnier und auch vor dieser letzten Runde nicht erwartet, die Wertung zu gewinnen. Mir war zwar vor dem Start heute klar, dass ich führe, aber daran habe ich nicht gedacht”, sagte Schulz-Hanßen, die mit Runden von 69 und 67 Schlägen (-8) zudem die Einzelwertung der Mädchen für sich entschied. “Ich wollte nur ein möglichst gutes Ergebnis für das Team erspielen. Es war eine Megawoche, die ich wahrscheinlich nie vergessen werde.“

Platz 10 ...

oder (wahrscheinlich) besser muss Martin Kaymer bei der Wyndham Championship in Greensboro, dem Finale der regulären PGA-Tour-Saison, erreichen, um sich für die Playoffs zu qualifizieren und gleichzeitig die Spielberechtigung für die kommende Saison zu sichern. Die besten 125 des FedExCup starten bei der Northern Trust. Kaymer fehlen aktuell 75 Punkte auf Position 125. Für einen Sieg bei der Wyndham Championship gibt es 500 Punkte, für Platz zehn noch 75. Stephan Jäger (Platz 149) muss das Turnier mindestens als Achter abschließen, Alex Cejka (205. im FedExCup) müsste Zweiter werden.

2014 …

hatte sich Mark Wilson ein sogenanntes Green Reading Book für die Barracuda Championship zugelegt, in dem die Ondulierungen und exakte Form der 18 Grüns des Montreux Golf & Country Club eingezeichnet waren. “Es hat genau in mein Yardage Book gepasst, also habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, dass der Maßstab nicht erlaubt sein könnte”, schrieb Wilson auf Twitter. “Ich habe es nur ein paar Mal benutzt. Aber bereits einmal ist einmal zu oft. Man lernt nie aus.”

Mit den den neuen Golfregeln ist seit dem 1. Januar 2019 durch Regel 4.3 (Gebrauch von Ausrüstung) nicht nur die eigentliche Größe der Green Reading Books reglementiert (10,8x17,8 cm oder kleiner) sondern auch der Maßstab der Abbildungen (Maximal 1:480). “Ich habe mich selbst für den Gebrauch eines nicht erlaubten Green Books disqualifiziert”, schrieb der Amerikaner auf Twitter. “Warum ich nicht vor dem Turnier daran gedacht habe [meine Ausrüstung zu überprüfen], kann ich nicht sagen.”


Anfang des Jahres fiel Alex Cejka bei der Honda Classic der gleichen Regel zum Opfer und wurde für die Verwendung eines zu großes Green Reading Books disqualifiziert.

0,43 …

Punkte Vorsprung hat Jin-Young Ko nach ihrem Sieg bei der Evian Championship über ihre Landsfrau Sung Hyun Park im Rolex Ranking, der offiziellen Weltrangliste der Damen. Im Finale des dritten Majors des Jahres fing die Koreanerin mit einer 67 (-4) noch ihre Freundin Hyo Joo Kim auf der Zielgeraden ab und gewann ihren zweiten Major-Titel des Jahres. “Es ist eine große Ehre, zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Major gewonnen zu haben. Ich freue mich schon so auf die nächste Woche.”

Dann könnte sich Ko mit einem Sieg bei der Ricoh Women’s British Open im Woburn Golf Club in eine elitäre Liste von Spielerinnen und Spielern eintragen, die in einer Spielzeit drei Majors gewonnen haben: Babe Zaharias, Ben Hogan, Mickey Wright, Pat Bradley, Tiger Woods und Inbee Park ist dieses Kunststück bislang gelungen.

44 …

Jahre nach seinem ersten Auftritt bei einem Major hat Tom Watson, 69, bei der Senior Open Championship in Royal Lytham & St. Annes seine Major-Karriere offiziell beendet. Er werde zwar noch gelegentlich bei regulären Turnieren der PGA Tour Champions abschlagen, bei den Majors habe er seine letzten Schläge und Schritte aber getan. Und das standesgemäß an einem Sonntag und nicht am Freitag.

Bei seiner 18. Teilnahme an einer Senior Open Championship hatte Watson zum 18. Mal den Cut überstanden und trat mit Tränen in den Augen auf das 18. Grün in Lytham. Er bedankte sich bei den Fans, die ihn mit Standing Ovations empfingen, lochte seinen Putt zum Par und begab sich auf die Front Nine. Denn die Finalrunde der Senior Open 2019 musste Watson aufgrund der schlechten Wettervorhersage auf der Zehn beginnen. Und so endete Watsons Major-Karriere nicht ganz stilecht auf dem 18. sondern erst auf dem neunten Grün.


3...

Turniere umfasst die Serie der Korn Ferry Tour Finals (ehemals Web.com Tour). In dieser Relegationsrunde besteht für die Spieler von Position 126 bis 200 im FedExCup (nach der Wyndham Championship) sowie weiteren Aspiranten von der Korn Ferry Tour eine weitere Möglichkeit, in der kommenden Spielzeit erstklassig zu bleiben. 25 Tour-Karten stehen für alle Teilnehmer der Finalserie zur Verfügung. Der erste Ball fliegt am 15. August im Ohio State University Golf Club.

2.200.000 …

Euro an Spendengeldern für karitative Kindereinrichtungen spielte das 12. GRK Golf Charity Masters in Leipzig ein. Den höchsten Einzelbetrag, der jemals bei einer Versteigerung im Rahmen der Leipziger Golf-Benefizveranstaltung geboten wurde, erzielte das viel diskutierte Gemälde „Der Anbräuner“ von Neo Rauch: Das Werk wechselte für 750.000 Euro den Besitzer. “Ich bin überwältigt von der Summe, die wir dieses Jahr wieder zusammenbekommen haben und bin gleichzeitig stolz, welches sensationelle Zeichen bürgerschaftlichen Engagements wir erneut aus Leipzig gesendet haben. Ich bedanke mich aus tiefstem Herzen bei allen Spendern und Unterstützern”, sagte Steffen Göpel, Gründer der GRK-Golf-Charity, nach der Enthüllung des Spendenschecks.

45 …

Minuten Vorbereitungszeit gibt sich Brooks Koepka vor einer Finalrunde. “Am Sonntag nehme ich mir immer weniger Zeit. Dann habe ich bereits drei Tage am Stück gespielt, es ist heiß und man fühlt sich nicht mehr so frisch. Also werde ich meine Energie nicht auf der Range verschwenden, wenn ich sie mir für den Platz aufheben kann”, sagte der Amerikaner nach seinem Sieg beim WGC - FedEx St. Jude Invitational.

“Wenn ich am Golfplatz ankomme, habe mich bereits aufgewärmt, und Bälle brauche ich auch nicht zu schlagen. Ich weiß nicht, warum alle anderen durchdrehen. Ich tue es nicht. Jeder andere scheint sich verrückt zu machen. Ich bin mir sicher, dass man in meinem Gesicht keinen Funken Stress gesehen hat.”



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE