26.07.2021 | 11:30

Die wichtigsten Grundlagen für den erfolgreichen Golfschwung

Jonathan Taylor
Jonathan Taylor

Golf Training Basics. Jonathan Taylor zeigt, welch einfache Bewegungen für den Erfolg des Schwungs verantwortlich sind. Teil drei: Arme und Hände.


Das Pareto-Prinzip ist ein Aphorismus, der behauptet, dass 20 Prozent des Inputs für 80 Prozent des Outputs verantwortlich sind. Das Prinzip gilt definitiv im Fall eines Golfschwungs. Nur 20 Prozent der Bewegungen, die Sie lernen (drei an der Zahl), sind für 80 Prozent des Erfolgs Ihres Schwungs verantwortlich. Der Rest ist nur das Aufpolieren des erzielten Ergebnisses.

In den aktuellen Ausgaben gehe ich auf die drei entscheidenden, einfachen Bewegungen ein, die für den Erfolg Ihres Schwungs verantwortlich sind. Nach den Beinen und der Hüfte in Teil eins sowie der Schulterdrehung in Teil zwei geht es heute um die Bewegung der Arme und Schultern. Entscheidend ist dabei, dass Sie Ihren Armen und Händen beibringen, der Drehung Ihrer Schultern zu folgen und den Golfschläger durch den Ball und um Ihren Körper herum zu beschleunigen.

+++Auch interessant: Jonathan Taylor: Die Handgelenke beim Golfschwung+++

Wenn Ihre Schultern in der richtigen Ebene drehen, müssen Sie nur noch Ihre Arme und Hände mit ihnen synchronisieren. Heben Sie den Schläger in die Luft, während sich Ihre Führungsschulter nach unten in Richtung Ball bewegt, und beugen Sie gleichzeitig Ihren nachlaufenden Ellbogen und Ihr Handgelenk, sodass der Hebevorgang abgeschlossen ist, wenn sich Ihre Schultern nicht mehr vom Ball wegdrehen.

Lassen Sie beide Arme passiv, während die Schulterdrehung sie nach unten auf Hüfthöhe zieht, bevor Sie den vorderen Arm und das Handgelenk durch den Ball winkeln. Gleichzeitig erfolgt die Streckbewegung der Beine, um die Kräfte, die Sie in Richtung des Ziels werfen, einzudämmen und so Ihr Gleichgewicht zu halten.

Golf Training Basics: Die Übung für die Bewegung der Arme und Hände

1.

Legen Sie Ihr Führungshandgelenk auf Ihr rechtes Handgelenk (bei Rechtsschwingern) und nehmen Sie Ihre Ansprechposition ein. Beginnen Sie Ihren Rückschwung, indem Sie Ihre Führungsschulter zum Ball drehen und gleichzeitig beide Arme anheben. Stellen Sie sich einen Kellner vor, der ein Tablett über seine Schulter hält, und beugen Sie Ihren hinteren Ellbogen und Ihr Handgelenk in die Kellnerposition auf Schulterhöhe, wenn Ihre Schultern aufgehört haben, sich zu drehen.

2.

Erlauben Sie Ihren Knien, sich zu beugen und Ihre Hüfte in Richtung des Ziels zurückzudrehen. Ihre hintere Schulter dreht in Richtung des Balls. Indem Sie Ihre Knie gebeugt halten, während Sie dies tun, halten Sie Ihre Hüften zentriert und blockieren leicht Ihre Schulterbewegung. Die gleichen Muskeln, die Ihre Nachlaufschulter nach unten ziehen, ziehen auch Ihre Arme automatisch nach unten, wenn sie passiv bleiben.

3.

Wenn Ihre Hüften aufhören, sich zu drehen, wird Ihre Schulterrotation leicht verlangsamt, wodurch sich Ihre Arme automatisch lösen. Wenn Sie dies spüren, strecken Sie den Nachlaufarm und das Handgelenk, strecken Sie die Beine, aber halten Sie die Schultern in der Ebene, bis sich die Arme auf der anderen Seite des Balls auf Brusthöhe befinden, bevor Sie sich in die Endposition aufrichten.

Dies ist mehr oder weniger die Basis für einen Golfschwung, und wenn Sie ihn mit und ohne Golfschläger üben, werden Sie bald ein Gefühl dafür haben, wie sich Ihr Schwung anfühlen sollte. Nehmen Sie dieses Gefühl mit zum Golfball und lassen Sie ohne Schwunggedanken Ihren Körper und Ihre Arme die Bewegung ausführen, nur geführt von den Gefühlen aus den Übungen. Das sind 80 Prozent eines Golfschwungs und das ist alles, was Sie wissen und tun müssen, um Handicap 15 oder besser zu spielen.

Die Übung für die Bewegung der Arme und Hände
Die Übung für die Bewegung der Arme und Hände

Jonathan Taylor, der Engländer und GOLF TIME-Buchautor hat zunächst „The Move“ und schließlich „Swing Simply“ entwickelt, ist Fellow of the English PGA sowie G1 Class Professional der PGA of Germany.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige