17.02.2020

Mit Tee-Trick zum optimalen Griff

golftime
golftime

Rory McIlroys Trainer Michael Bannon verrät, mit welchen Hilfestellungen man den Griff optimieren kann.


Viele denken, man müsse den Griff fest in den Händen halten – aber das ist falsch. Es geht um Kontrolle und Bewegungsspielraum, darum, die Handgelenke so anzuwinkeln, dass der Schläger maximal beschleunigt werden kann. Greifen Sie den Schläger mit der linken Hand (bei Rechtsschwingern), lediglich mit dem Zeigefinger und dem Handballen. Die anderen Finger unterstützen passiv. Auf diese Weise kommen Sie einem guten Griff ein ganzes Stück näher.
Der Tee-Trick
Das „V“, das der linke Daumen mit dem Zeigefinger bildet, sollte geschlossen sein. Natürlich nicht den Schläger würgen, aber diese Lücke sollte sich nicht zu weit öffnen. Wenn Sie ein Tee in diese Spalte stecken, sollte es während des Schwungs nicht herausfallen, ansonsten wäre der Abstand zu groß. Eine nette, kleine Hilfestellung, die Sie auf den richtigen Weg bringt.

Griff bauen
So können Sie Ihren Griff von Grund auf neu aufbauen: Platzieren Sie den Schlägerkopf 30 Zentimeter außerhalb des rechten Fußes, wobei die Schlagfläche in die gleiche Richtung zeigt wie Ihre Zehen. Wenn der Schaft um etwa 45° geneigt ist und von der rechten Hand gestützt wird, greifen Sie einfach herum und legen Sie Ihre linke Hand auf die Oberseite des Griffs. Bringen Sie dann den Schläger vor sich und fügen Sie einfach Ihre rechte Hand hinzu.
Michael Bannon und Rory McIlroy

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige